Ein Containerschiff im Hamburger Hafen.

Geschäftsklima Ifo-Index fällt auf Fünfjahrestief

Stand: 24.06.2019 10:22 Uhr

Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni weiter eingetrübt. Der Geschäftsklima-Index erreicht den niedrigsten Wert seit 2014. Zollkonflikt, Brexit, Konjunkturschwäche: Woher soll die gute Laune auch kommen?

Das Barometer für das Geschäftsklima fiel von 97,9 Zählern im Mai auf 97,4 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Das ist der niedrigste Wert seit November 2014. Ökonomen hatten sogar mit einem Rückgang auf 97,2 Punkte gerechnet.

Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts
galerie

Clemens Fuest, Ifo-Institut

„Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich weiter abgekühlt“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Führungskräfte beurteilten ihre Geschäftslage besser, die Aussichten für die kommenden sechs Monate hingegen schlechter. Die deutsche Konjunktur flaue ab, so Fuest.

Konjunkturelle Belebung nicht zu sehen

Angesichts der Zollkonflikte, der Gefahr eines harten Brexit sowie wachsender Spannungen zwischen den USA und dem Iran rauschten die Konjunkturerwartungen der Börsianer zuletzt in den Keller. Das Ifo-Institut rechnet für das laufende Quartal mit einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung. Es befürchtet allerdings keine Rezession - also zwei Quartale in Folge mit zurückgehender Wirtschaftsleistung. Im ersten Quartal hatte das deutsche Bruttoinlandsprodukt um 0,4 Prozent zugelegt.

Helaba-Experte Ulrich Wortberg kommentiert: „Eine Belebung der konjunkturellen Dynamik zeichnet sich nicht ab. Da aber die Markterwartungen nicht enttäuscht wurden, sollten Spekulationen auf geldpolitische Lockerungsmaßnahmen seitens der Europäischen Zentralbank nicht größer werden.“

Weitere Kursinformationen zu Dax

Weitere Kursinformationen zu Euro in US-Dollar

Der Dax notiert nach den Ifo-Daten rund 0,5 Prozent im Minus, der Euro reagierte mit Gewinnen.      

ts

1/5

"Liste globaler Negativrisiken wird länger"

Dr. Klaus Borger, KfW

Dr. Klaus Borger, KfW
"Die erneut schwächeren Erwartungen sind kein Wunder, denn die Liste der globalen Negativrisiken ist binnen Monatsfrist eher noch länger geworden. Damit es bei einer Konjunkturdelle bleibt, braucht es positive Signale mehr denn je."

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 in der Wirtschaft am 24. Juni 2019 um 11:45 Uhr.

Darstellung: