Covid-Impfstoff | imago images / Christian Ohde

Zurück in die Vergangenheit Ende des Impfstoff-Rotation-Trades?

Stand: 11.11.2020 12:46 Uhr

Nachdem die Aussicht auf eine baldige Impfstoff-Zulassung seit Montag für massive Umschichtungen in den Depots der großen institutionellen Anleger gesorgt hatte, sind heute die alten auch wieder die neuen Verlierer.

Von Angela Göpfert, boerse.ARD.de

Als am Montag Biontech und Pfizer über die überraschend hohe Wirksamkeit ihres Impfstoff-Kandidaten berichteten, änderte das in den Augen viele Anleger offenbar alles. Die Corona-Gewinner-Aktien brachen ein. Dagegen setzten etwa Papiere aus der in diesem Jahr so stark geprügelten Luftfahrtbranche zu einer dramatischen Gegenbewegung an.

Weitere Kursinformationen zu MTU

So gewannen etwa Papiere des Triebwerksbauers MTU am Montag 16,6 Prozent. Auch am Dienstag waren sie mit einem Plus von 4,4 Prozent der größte Gewinner im Dax.

Luftfahrt und Tourismus wieder gefragt

Im MDax eroberten Anteilsscheine von Airbus, Lufthansa und Fraport ebenfalls mehrmonatige Höchststände. Besonders beeindruckend fiel das Kursplus bei dem Frankfurter Flughafen-Betreiber Fraport aus, dessen Aktien seit Freitag in der Spitze um 49 Prozent in die Höhe schossen.

Weitere Kursinformationen zu Airbus

Weitere Kursinformationen zu Deutsche Lufthansa

Weitere Kursinformationen zu Fraport

Papiere des Tourismuskonzerns TUI schnellten am Montag und Dienstag um insgesamt 24 Prozent empor. Das Phänomen ließ sich auch im Ausland beobachten, wie etwa ein Blick auf das über 30-prozentige Kursplus beim Kreuzfahrtunternehmer Carnival verrät.

Corona-Gewinner trumpfen wieder auf

Doch am Mittwoch scheint sich das Blatt zu wenden. Eine zumindest technische Gegenreaktion ist im Gange, der Impfstoff-Rotation-Trade scheint erst einmal beendet. Nun sind die alten Verlierer auch wieder die neuen Verlierer. Dagegen sind die alten Corona-Gewinner nach teils heftigen Verlusten am Montag und Dienstag zur Wochenmitte plötzlich wieder gefragt.

Im MDax gehören Aktien von Shop Apotheke, Compugroup und Zalando zu den größten Gewinnern. Papiere der Shop Apotheke waren zu Wochenbeginn um 22 Prozent in die Tiefe gerauscht. Das rief offenbar Schnäppchenjäger auf den Plan, heute gewinnt die Aktie rund fünf Prozent. Seit Jahresbeginn steht ein Plus von über 200 Prozent zu Buche.

Jenseits der großen Indizes macht auch die Home24-Aktie nach dem Kurseinbruch vom Wochenbeginn wieder Boden gut. Seit Jahresbeginn konnten Anteilsscheine des Online-Möbelhändlers knapp 180 Prozent hinzugewinnen. Heute treibt überdies eine erneute Prognoseanhebung den Kurs.

Weitere Kursinformationen zu Shop Apotheke

Weitere Kursinformationen zu Zalando

Weitere Kursinformationen zu Home24

Verfrühter Abgesang auf Techies

Ob der Impfstoff-Rotation-Trade tatsächlich an seinem Ende angelangt ist, lässt sich auch an der Wall Street festmachen: Dort zieht der Future auf den technologielastigen Nasdaq zur Stunde deutlich an, auch hier bahnt sich somit eine Gegenbewegung an, nachdem der Auswahlindex Nasdaq 100 an den vergangenen beiden Tagen um insgesamt 3,2 Prozent eingebrochen war. Daraufhin wurde schon orakelt, dass nun die Branchengrößen aus Internet, Social Media, Software und Halbleiter ihren Status als Zugpferde für die Börse verlieren und ins Hintertreffen könnten.

Eine Einschätzung, die sich als voreilig erweisen könnte, wenn man bedenkt, wie lange es noch dauern wird, bis der allgemeinen Bevölkerung tatsächlich ein Impfstoff zur Verfügung steht. Zudem dürften sich einige Trends, die während der Corona-Krise eine Beschleunigung erfuhren, wie etwa der Online-Shopping-Boom oder der Home-Office-Trend, nicht mehr so einfach zurückdrehen lassen.

Weitere Kursinformationen zu Nasdaq 100

Weitere Kursinformationen zu Amazon

Weitere Kursinformationen zu Zoom Video

Zugleich dürfte eine veränderte Sichtweise der Verbraucher auf lange Flugreisen und den (Über-)Tourismus die Luftfahrt- und Tourismusbranche auch künftig belasten und nachhaltig verändern. Es wird keine Rückkehr zum Status quo vor der Corona-Krise geben. Das sollte auch für die Aktien der betreffenden Unternehmen gelten.