Amazon Prime

Umsatz deutlich über Vorjahr Amazon: Kaufwelle am Prime Day

Stand: 20.10.2020 08:40 Uhr

Der Online-Händler profitiert weiter stark vom Trend zum Shopping per Mausklick. In der Corona-Ära bekommt das Geschäftsmodell noch einen weiteren Schub, wie auch das Ergebnis des "Prime Day" zeigt.

Kunden schienen in der vergangenen Woche weltweit im Kaufrausch, und Amazon und seine angeschlossenen Verkaufspartner profitierten wie noch nie vom Prime Day, an dem Waren aus allen Bereichen mit einem Discount auf den Normalpreis feilgeboten wurden.

Die Händler erzielten mit über 3,5 Milliarden US-Dollar fast 60 Prozent mehr Umsatz als am Prime Day 2019 und verzeichneten damit ein größeres Wachstum als Amazons direktes Endkunden Geschäft.

Alexa-Geräte als Verkaufsschlager

Zu den beliebtesten Produktgruppen zählten Bettwäsche, Wireless-Zubehör, Ernährung und Wellness, Kunst, Handwerk und Gesundheit. Kunden kauften auch Millionen von Alexa-fähigen Geräten, wobei die Bose QuietComfort 35 (Serie II) Kopfhörer und die Fitbit Versa 2 Gesundheits- und Fitness-Smartwatch zu den beliebtesten Produkten am Prime Day zählten. Der Echo Dot war weltweit das beliebteste Produkt am diesjährigen Prime Day.

Mit den Alexa-Produkten erschließt sich der Konzern nebenbei auch noch viele Kundendaten, die Geräte erfassen die Gewohnheiten und Produktpräferenzen ihrer Nutzer.

Weitere Kursinformationen zu Amazon

Prime-Mitglieder sparten laut dem Unternehmen mehr als 1,4 Milliarden Dollar während des Prime Day und profitierten von zahlreichen Angeboten an dem zweitägigen Shopping-Event.

Deutsche kaufen Pfannen, Amerikaner Saugroboter

Zu den beliebtesten Produkten in Deutschland und Österreich zählten Speicherkarten, Kaffeebohnen und eine Tefal-Pfanne des Starkochs Jamie Oliver. Dagegen kauften US-Amerikaner lieber Saugroboter, internetfähige Garagentoröffner und Wasserfilter.

Amazon hat inzwischen weltweit 150 Millionen zahlende Prime-Mitglieder. Gegen eine jährliche Gebühr können diese Filme, TV-Serien und Musik streamen und zum Teil versandkostenfreie Bestellungen aufgeben.

Die Amazon-Aktie konnte sich am Montag an der Wall Street allerdings nicht gegen den allgemeinen Abwärtstrend stemmen, sie verlor rund zwei Prozent.

AB

Quelle: boerse.ard.de
Darstellung: