TUi-Flugzeuge am Brüsseler Flughafen

Verheerende Corona-Folgen Tui: Umsatzeinbruch um 98,5 Prozent

Stand: 13.08.2020 08:23 Uhr

Die Corona-Krise hat Tui ungeheuer hart getroffen. Der Umsatz schrumpft beispiellos, der Reisekonzern macht einen Milliardenverlust. Die jüngsten Staatskredite kommen zum richtigen Zeitpunkt.

Der Umsatz von Tui brach im Zeitraum zwischen April und Juni im Vergleich zum Vorjahr um 98,5 Prozent auf knapp 72 Millionen Euro ein. Der Konzernverlust lag bei 1,45 Milliarden Euro. Trotz eingeleiteter Kostensenkungen summierte sich der Verlust unter dem Strich in den ersten neun Monaten des Ende September endenden Geschäftsjahres 2019/20 auf rund 2,3 Milliarden Euro.

Wie gestern bekannt wurde, erhöhte der Bund wegen des immer noch weitgehend brachliegenden Tourismusgeschäfts die Staatshilfen für Tui von 1,8 Milliarden Euro um weitere 1,2 Milliarden Euro. "Mit der zweiten staatlichen Kreditlinie sind wir vorbereitet, falls die Pandemie im Tourismus erneut signifikante Auswirkungen hat", erklärte Tui-Chef Fritz Joussen.

Weitere Kursinformationen zu Tui

Erst 2022 wieder "normales Geschäft"

Friedrich Joussen
galerie

Tui-Chef Friedrich Joussen

Tui waren in der Corona-Krise wegen der weltweiten Reisebeschränkungen große Teile des Geschäfts komplett eingebrochen. Um gegenzusteuern will der Konzern rund 8.000 Stellen abbauen. Allein die Flotte der Airline Tuifly soll von 39 auf 17 Maschinen verkleinert werden.

"Operativ soll der Betrieb im vierten Quartal die laufenden Cash-Kosten decken und damit der Cash-Break-even erreicht werden", kündigte Tui an. Seit der Wiederaufnahme der Reiseaktivitäten seien konzernweit 1,7 Millionen Neubuchungen eingegangen und auch die Buchungen für den Sommer 2021 seien sehr vielversprechend. Eine neue Prognose wagte das Management allerdings nicht.

Joussen hatte jüngst in einem Interview betont, er rechne erst 2022 wieder mit einem "normalen Geschäft". Wegen der Auszahlungen an Kunden aufgrund stornierter Reisen habe Tui während der Corona-Krise anfangs etwa 550 bis 650 Millionen Euro pro Monat verbrannt.

ts/rtr

Quelle: boerse.ard.de
Darstellung: