Weihnachtlich geschmücktes Einkaufszentrum | Bildquelle: picture alliance / dpa

Konsumklima Es wird wieder besser

Stand: 26.11.2019 11:05 Uhr

Die GfK-Verbraucherstimmung hat sich leicht aufgehellt. Das sind gute Nachrichten, denn im Dezember steht das für den Einzelhandel extrem wichtige Weihnachtsgeschäft an.

"Die Verbraucher gehen positiv gestimmt in die anstehende Vorweihnachtszeit, die für eine Reihe von Branchen des Handels, wie Unterhaltungselektronik oder Spielwaren, zu den umsatzstärksten Zeiten des Jahres gehört", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. Hier entscheide sich, wie das Jahr insgesamt zu beurteilen sei: "Und darauf kann der Handel durchaus mit einer gehörigen Portion Optimismus blicken", findet der Experte.

Weihnachtsgeschäft
galerie

Weihnachtsgeschäft: Konsumlaune verhindert Rezession

Besonders spektakulär fällt das Ergebnis aber nicht gerade aus: Die Nürnberger Marktforscher sagen für den kommenden Monat einen Anstieg des Konsumklima-Barometers um 0,1 auf 9,7 Punkte voraus. Von Reuters befragte Ökonomen hatten jedoch mit einer stagnierenden Stimmung gerechnet. Rund 2.000 Verbraucher wurden im Rahmen der Studie befragt.  

Danke, lieber Konsument!

"Die deutschen Konsumenten haben durch ihre ausgesprochen gute Konsumlaune maßgeblich dazu beigetragen, dass im dritten Quartal eine Rezession in Deutschland verhindert werden konnte. Der private Verbrauch wird damit seiner Rolle als wichtige Stütze der Konjunktur voll und ganz gerecht“, erklärt Rolf Bürkl, GfK Konsumexperte.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet laut einer Prognose von Anfang November für das Weihnachtsgeschenk mit einem Umsatzplus von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit würde der Handel in November und Dezember mehr als 100 Milliarden Euro einnehmen - ein Umsatzrekord.

Die Erwartungen steigen sitgnifikant

Die Konjunkturerwartungen der Verbraucher hellen sich im November nach den aktuellen GfK-Daten allerdings spürbar auf. Damit sei der Abwärtstrend vorerst gestoppt. Der Indikator gewinnt 15,5 Zähler hinzu und klettert auf 1,7 Punkte. Damit liegt er wieder leicht über seinem langjährigen Durchschnittswert von null Punkten.

Der schwindende Pessimismus sei vermutlich damit zu begründen, dass sich zuletzt im Handelskonflikt zwischen den USA und China eine vorsichtige Entspannung angedeutet habe. "Zudem hoffen offenbar mehr Bundesbürger, dass nach den Neuwahlen in Großbritannien auch beim Thema Brexit eine Entscheidung ansteht" heißt es in der GfK-Mitteilung.

ts

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 26. November 2019 um 11:40 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: