Die Hochhäuser der Deutschen Bank in Frankfurt am Main | Bildquelle: REUTERS

Deutsche Bank Zurück in der Gewinnzone

Stand: 01.02.2019 09:11 Uhr

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. Damit ist eine dreijährige Verlustserie beendet.

Wie das größte deutsche Geldhaus am Freitag in Frankfurt mitteilte, lag das Ergebnis unter dem Strich bei 341 Millionen Euro. 2017 hatte das Institut einen Nettoverlust von 735 Millionen Euro hinnehmen müssen.

"Die Rückkehr in die Gewinnzone zeigt, dass die Deutsche Bank auf dem richtigen Weg ist", sagte Vorstandschef Christian Sewing.

Viertes Quartal rot

Allerdings profitierte die Bank bei ihrem Gesamtjahresgewinn von ihrem Neunmonatsergebnis. Denn im vierten Quartal rutschte die Bank mit 409 Millionen Euro wieder in die roten Zahlen.

Im Investmentbanking sanken die Erträge um mehr als eine Milliarde Euro auf rund 13 Milliarden Euro. Vor Steuern sank das Ergebnis von 1,1 Milliarden auf 530 Millionen Euro übrig. Auch in der Vermögensverwaltung lief es nicht rund für die Deutsche Bank. Hier halbierte sich das Ergebnis von 732 auf 367 Millionen Euro. Das Privat- und Firmenkundengeschäft, in dem auch die Postbank enthalten ist, konnte hingegen die Erträge stabil halten und beim Ergebnis von 465 auf 829 Millionen Euro zulegen.

Hoffen auf 2019

Für das laufende Jahr ist Sewing optimistisch: "Wir werden 2019 die Kosten weiter senken und gleichzeitig in Wachstum investieren. So werden wir unsere Profitabilität auch über das laufende Jahr hinaus substanziell steigern."

Die Aktionäre sollen eine stabile Dividende von elf Cent je Aktie bekommen.

ME

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 01. Februar 2019 um 08:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: