Bitcoin | Bildquelle: dpa

Immer mehr Handelsoptionen Bitcoin erreicht den Mainstream

Stand: 13.01.2020 06:45 Uhr

Leicht könnte man den Eindruck gewinnen, der Hype um den Bitcoin sei vorbei. Doch das stimmt so nicht. Denn am Finanzmarkt hat die Digitalwährung den Mainstream erreicht - für Investoren tun sich immer mehr Handelsoptionen auf.

Von Marc Stephan, boerse.ARD.de

Alle großen Kryptowährungen haben eines gemeinsam: große Kursschwankungen. Daher sind herkömmliche Kryptowährungen wie der Bitcoin als Zahlungsmittel im Alltag kaum tauglich.

Für spekulative Anleger hingegen sind solche Schwankungen durchaus interessant. In den vergangenen Jahren etablierten sich immer mehr Finanzprodukte rund um die größte Kryptowährung. Ab heute wird es für Investoren möglich sein, an der traditionsreichen Chicagoer Terminbörse CME neben Futures auch Bitcoin-Optionen zu handeln.

Für den Bitcoin ist dies ein Meilenstein. Mit Bitcoin-Optionen wird es vor allem für professionelle Anleger leichter, Bitcoin-Investments abzusichern und an den Bewegungen der Kryptowährung zu partizipieren.

"Seit der Einführung unserer Bitcoin-Futures vor fast zwei Jahren haben Kunden wachsendes Interesse an Optionen als weitere Möglichkeit zur Absicherung und zum Handel in diesen Märkten bekundet. (…) Wir glauben, dass Bitcoin-Optionen unseren Kunden nun mehr Präzision und Flexibilität beim Risikomanagement bieten werden", teilte die CME Group mit.

Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs

Bereits seit zwei Jahren ermöglicht die CME den Handel mit Bitcoin-Futures. Die Einführung dieses Produkts im Dezember 2017 hatte massive Auswirkungen auf den Kurs des Bitcoin. Zwar kletterte dieser kurz nach dem Start auf ein Rekordhoch, in der Folge kam es aber zum größten Crash in seiner Geschichte.

Weitere Kursinformationen zu Bitcoin in US-Dollar

Damals brach der Bitcoin-Kurs von beinahe 20.000 Dollar bis auf rund 3.300 Dollar ein. Denn nun konnten Anleger im großen Stil von fallenden Kursen profitieren, womit der Verkaufsdruck am Markt stieg. Mittlerweile hat sich der Bitcoin-Markt wieder stabilisiert. Derzeit notiert der Bitcoin bei rund 7.900 Dollar.

Zunehmende Akzeptanz in der Finanzwelt

Ob die Einführung der Bitcoin-Optionen an der CME zu einem ähnlichen Preisdruck führt, ist ungewiss. Wichtiger könnte die zunehmende Akzeptanz der unregulierten Kryptowährung in der etablierten Finanzwelt sein.

Bereits seit Anfang Dezember ermöglicht die kleinere Plattform Bakkt den Handel mit Bitcoin-Optionen, was kaum Auswirkungen auf den Kurs hatte. Nach dem Jahreswechsel verteuerte sich der Bitcoin etwas. Grund für den jüngsten Kursanstieg war der US-Iran-Konflikt.

Bleibt das Problem der hohen Kursschwankungen, die den Bitcoin als Zahlungsmittel bisher weitgehend untauglich machen. Wer als Privatperson mit digitalem Geld bezahlen will, dem stehen künftig wohl interessante Alternativen zur Verfügung. So ist unter anderem auch ein digitaler Euro im Gespräch.

Quelle: boerse.ard.de
Darstellung: