Bayer AG in Leverkusen

Unkrautvernichter Dicamba Neue Klagewelle gegen Bayer?

Stand: 27.02.2020 06:45 Uhr

Der Pharma- und Chemiekonzern ringt weiter mit einer Prozess-Lawine in den USA wegen des Unkrautvernichters Glyphosat bei der Tochter Monsanto. Und zumindest ein weiteres Produkt des Konzerns könnte die nächste Klagewelle auslösen.

Glyphosat
galerie

Ein Landwirt bringt das Pflanzenschutzmittel Glyphosat auf einem Feld aus

Ein erster verlorener Prozess, eine erste Strafe: Auch mit dem Unkrautvernichter Dicamba hat Bayer ein nicht zu unterschätzendes Risiko in der Produktpalette seiner Pflanzenchemie-Sparte. Ein Gericht in den USA hatte Bayer und BASF vor rund einer Woche zu insgesamt 265 Millionen Dollar Zahlung an einen Pfirsichbauern aus Missouri verurteilt. Diese teilt sich in 15 Millionen Schadenersatz sowie zusätzlich 250 Millionen Dollar Strafe auf. Bayer kündigte Berufung gegen das Urteil an. Dicamba sei für die Ernteverluste nicht verantwortlich. Auch die US-Umweltschutzbehörde EPA habe darauf hingewiesen, dass die Produkte kein unangemessenes Risiko darstellten, wenn sie gemäß der Anweisungen verwendet würden.

Der Bauer beschuldigt Bayer und BASF, dass er durch den Einsatz von Dicamba auf benachbarten Feldern Ernteverluste erlitten habe, da Teile des Unkrautvernichters auf seine Plantagen geweht worden seien. Den Schaden bezifferte er auf 21 Millionen Dollar.

Michael Heussen, WDR, über die Auswirkungen der Glyphosat-Klagen auf Bayer
tagesschau24 11:00 Uhr, 27.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Erbe von Monsanto

Dicamba wurde, genau wie Glyphosat, von Monsanto entwickelt, dem Konzern den Bayer 2018 übernommen hat. Wegen angeblicher Krebsrisiken von Monsantos Unkrautvernichter Glyphosat sieht sich Bayer in den USA tausenden Klagen ausgesetzt.

Weitere Kursinformationen zu Bayer

Bayer hat bereits kündigte Berufung gegen das Dicamba-Urteil angekündigt. Dicamba sei für die Ernteverluste nicht verantwortlich. Auch die US-Umweltschutzbehörde EPA habe darauf hingewiesen, dass die Produkte kein unangemessenes Risiko darstellten, wenn sie gemäß der Anwendungsbeschreibung eingesetzt würden.

Angst vor Imageschaden

Hierin könnte für Bayer die Chance bestehen, ein ähnliches finanzielles Fiasko wie bei Glyphosat zu vermeiden. Denn zum einen geht es dabei nur um Ernteausfälle, nicht jedoch um Krankheiten, die zum Tod führen können. Zum anderen wird Dicamba nur von geschulten Fachkräften ausgebracht, die auf eine Reihe detailliert beschriebener Auflagen, wie Grenzabstände, achten müssen. Und nicht zuletzt macht das Mittel nur einen sehr kleinen Teil der Erlöse aus, die Bayer mit Herbiziden erwirtschaftet, das waren zuletzt etwa fünf Milliarden Euro.

Abgesehen von möglichen finanziellen Verlusten könnte laut Rechtsexperten der Imageschaden für Bayer durch Dicamba ein Problem werden. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" etwa zitierte jüngst Daniel Wuhrmann, Rechtsanwalt in der Kanzlei Reuschlaw mit der Einschätzung, dass der Fall Dicamba zu einem Glyphosat 2.0 werden könne, wenn das Unternehmen nicht schnell handle und "kommunikativ betreue": In den Vereinigten Staaten komme man nur schwer aus dem Sumpf heraus, wenn man einmal der böse Bube sei.

Rechtsstreitigkeiten auch in der Pharmasparte

Die Gefahr besteht auch deshalb, weil noch bei einem dritten Präparat aus dem Hause Bayer erste Strafen drohen. Dabei geht es ums Pharmageschäft und hier genau um ein Verfahren um Essure, ein Medizinprodukt, das eine permanente Verhütung sichern soll. Klagen von 32.000 Anwenderinnen in den USA liegen vor, die Gesundheitsschäden im Zusammenhang mit Essure geltend machen wollen. Bayer hatte den Verkauf des Mittels in den USA bereits eingestellt, weil es kaum noch Geschäft brachte. Im März nun könnten die ersten Essure-Prozesse in den USA starten.

Und wie viel Image und Geld der Fall Glyphosat den Bayer-Konzern am Ende kosten wird ist ebenfalls noch ungewiss. Nach letzten Medienberichten könnten die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten möglicherweise für zehn Milliarden Euro beigelegt werden. Eine außergerichtliche Einigung mit den gut 40.000 Klägern dürfte für Bayer vorteilhafter sein, als jede einzelne Klage durchzufechten. Ein solches Vorgehen wäre zudem riskant und langwierig. Mit einem groß angelegten Vergleich wäre das Thema dagegen endlich vom Tisch.

An der Lösung des Glyphosat-Problems hängt möglicherweise auch die Zukunft von Vorstandschef Werner Baumann. Sollte der Manager das Thema nicht bis zur Hauptversammlung Ende April nicht entschärft haben, könnte sein Stuhl wackeln, so berichten Insider. Bereits 2019 hatten die Aktionäre dem Manager die Entlastung verweigert; ein einmaliger Vorgang für einen Dax-Konzern, der zunächst ohne direkte Folgen blieb.

Zahl der Glyphosat-Klagen steigt weiter
tagesschau 17:00 Uhr, 27.02.2020, Michael Heussen, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

AB

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. Februar 2020 um 11:40 Uhr in der Wirtschaft.

börse.ard
Darstellung: