Unterschiedliche neue Auto-Modelle stehen auf dem Autoterminal im Hafen, direkt am VW-Werk.  | Bildquelle: dpa

Deutsche Autokonzerne Sand im Gewinn-Getriebe

Stand: 24.07.2019 06:45 Uhr

Dieselkrise, Produktionseinbrüche, Gewinnwarnungen – die deutsche Autoindustrie steckt in der Krise. Dabei steht die größte Herausforderung erst noch bevor: der Schwenk vom Verbrennungs- zum Elektromotor.

Von Lothar Gries, boerse.ARD.de

Beim Autozulieferer Continental schlägt die Krise der Autoindustrie voll durch. Trotz massiver Einsparungen, Stellenabbau und Werksschließungen musste der Konzern in dieser Woche seine Gewinnziele schon wieder zusammenstreichen - zum vierten Mal in eineinhalb Jahren. Grund ist der weltweit sinkende Automarkt.

Statt sich in der zweiten Jahreshälfte zu erholen, wie noch im Frühjahr gehofft, dürfte der Autoabsatz weiter schrumpfen. Auf Jahressicht um etwa fünf Prozent - im günstigsten Fall. In China wird für dieses Jahr sogar mit einem Rückgang um zehn Prozent gerechnet. Ein derart starker Einbruch war nicht einmal nach der Finanzkrise 2008 erreicht worden.

Reihenweise Gewinnwarnungen

Reihenweise haben in den vergangenen Tagen und Wochen heimische Konzerne Gewinnwarnungen ausgesprochen und dabei stets auf die Umwälzungen in der Autobranche verwiesen. Tatsächlich müssen die Autobauer neben sinkenden Produktions- und Absatzzahlen gleichzeitig den Schwenk vom Verbrennungs- zum Elektromotor schaffen.

Diese vom kalifornischen Außenseiter Tesla befeuerte Revolution kostet die hinterher hinkenden traditionellen Hersteller gigantische Summen. Allein Volkswagen will in den kommenden Jahren in die Entwicklung von Elektroantrieben satte 44 Milliarden Euro investieren. Dabei musste der Konzern bereits 25 Milliarden Euro für die Bewältigung des Dieselskandals aufbringen. Zuletzt sorgte der neue Abgasprüfstandard WLTP für Absatzeinbußen.

Weitere Kursinformationen zu Continental

Weitere Kursinformationen zu Tesla

Weitere Kursinformationen zu Volkswagen VZ

Druck kommt auch von der EU

Ungemach droht den Autobauern auch von Europas Politikern. So will die EU-Kommission bis 2030 deutlich klimafreundlichere Autos auf die Straße bringen. Neuwagen sollen dann im Schnitt 37,5 Prozent weniger Kohlendioxid in die Luft blasen als 2021, also weniger weniger Kraftstoff verbrauchen. Um diese Durchschnittsziele zu erreichen, müssen die deutschen Autohersteller deutlich mehr Elektroautos herstellen.

Und das ist noch nicht alles: Neben dem Elektroauto müssen die Konzerne auch den Trend zum Autonomen Fahren finanzieren. Zwar ist es bis zum selbstfahrenden Auto noch ein weiter Weg, doch die Mitfahrplattform Uber und der Google-Ableger Waymo arbeiten längst an neuen Systemen, die einen Fahrer überflüssig machen.

BMW in der Krise

Rückgang der deutschen PKW-Produktion
galerie

Rückgang der deutschen PKW-Produktion von 2017 bis Juli 2019

Lange hat sich die Branche vor den Umwälzungen gedrückt, ist die Umsetzung einer solch tiefgreifenden technologischen Revolution doch ein unkalkulierbares Risiko. Aber es hilft nichts: Mit der zunehmenden Konkurrenz, nicht zuletzt aus China, müssen sich auch die in der Entwicklung von Verbrennungsmotoren bisher führenden deutschen Hersteller den Veränderungen stellen.

Wie sehr der Wandel zum Elektroantrieb die stolzen deutschen Autobauer bereits jetzt belastet, zeigt das Beispiel BMW. So erwirtschaftete der Münchner Konzern jahrelang eine Umsatzrendite (Ebit-Marge) von rund zehn Prozent - und gehörte damit zu den rentabelsten Autobauern der Welt. Doch das ist Geschichte. Im ersten Quartal dieses Jahres rutschte der Konzern in die roten Zahlen. Wenige Wochen später musste Konzernchef Harald Krüger seinen Sessel räumen.

Weitere Kursinformationen zu BMW ST

Weitere Kursinformationen zu Daimler

Daimler mit vier Gewinnwarnungen

Noch härter hat die Krise Daimler erwischt. Der Konzern musste Anfang Juli die zweite Gewinnwarnung innerhalb von nur drei Wochen veröffentlichen. Für Daimler ist es bereits die vierte Gewinnwarnung in rund einem Jahr - ein außergewöhnlicher Vorgang.

Die erneute Pflichtmitteilung war nötig geworden, weil das Ergebnis des zweiten Quartals, das am 30. Juni endete, "signifikant unter den Markterwartungen liegt". Daimler verbuchte in diesen drei Monaten einen Verlust vor Steuern und Zinsen von 1,55 Milliarden Euro. Im Vorjahr stand im selben Zeitraum noch ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen von 2,64 Milliarden Euro. Als Ausweg aus der Krise haben sich die Stuttgarter nun mit BAIC einen weiteren chinesischen Großaktionär ins Haus geholt. Als größter Aktionär hält der Gründer des chinesischen Autobauers Geely, Li Shufu, knapp zehn Prozent an Daimler.

"Noch keine positiven Signale"

Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management (CAM) erwartet eine lange anhaltende Schwächephase der gesamten Autobranche. "Wir sehen noch keine positiven Signale", sagte er kürzlich. "Konjunkturell sind wir in einer ganz schwierigen Phase." Auch wäre er nicht überrascht, wenn es in diesem Jahr noch weitere Gewinnwarnungen von Autobauern geben würde.

Derweil müssen sich die Automanager immer wieder an das Schicksal der Verlierer von gestern erinnern lassen: Danach waren die Hersteller von Dampfloks mit der Elektrifizierung der Eisenbahn erledigt. Und Nokia blieb nur so lange führender Anbieter von Mobiltelefonen, bis Apple dem Smartphone zum Durchbruch verhalf.

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk im Börsenausblick am 24. Juli 2019 um 07:35 Uhr.

Darstellung: