Saudi Aramco

Saudischer Staatskonzern Aramco-Aktie soll 8,50 Dollar kosten

Stand: 05.12.2019 20:20 Uhr

Beim weltgrößten Börsengang des saudischen Ölriesen Saudi Aramco steht der Ausgabepreis nun fest. Er liegt am oberen Rand der angekündigten Spanne.

Die Aktien des saudischen Ölgiganten kommen zu je 32 Rial - umgerechnet 8,50 Dollar. Das teilte Saudi Aramco am Donnerstagabend mit. Damit würde das Unternehmen mit 1,7 Billionen Dollar bewertet. Somit bliebe Saudi-Arabien hinter seinen Erwartungen zurück. Kronprinz Mohammed bin Salman hatte ursprünglich auf zwei Billionen Dollar spekuliert. Weil Aramco nur 1,5 Prozent seiner Aktien zum Kauf anbietet, dürfte der Staatskonzern bis zu 25,6 Milliarden Dollar einnehmen.

Der Ausgabepreis von 32 Riyal je Aktie liegt am oberen Ende der Preisspanne, die Aramco zwischen 30 und 32 Riyal (rund 8,00 bis 8,50 Dollar) festgelegt hatte. Der Börsengang war 4,7 mal überzeichnet, teilte Aramco weiter mit. Ab wann die Aktie gehandelt wird, sagte der Konzern zunächst nicht.

Größter Börsengang aller Zeiten?

Insidern zufolge soll der Börsengang noch im Dezember über die Bühne gehen. Mit einem Volumen von 25,6 Milliarden Dollar wäre der Börsengang von Saudi Aramco das größte IPO aller Zeiten. Alibaba hatte bei seinem Mega-Börsengang im Jahr 2014 rund 25 Milliarden Dollar erlöst.

Weitere Kursinformationen zu Alibaba ADR

Das Londoner Wirtschaftsforschungsunternehmen Capital Economics hält es für unwahrscheinlich, dass das Börsendebüt der große Kassenschlager wird, auf den das Königreich hoffte. Die Aktien waren lediglich 1,7-fach überzeichnet. Vor allem Privatanleger zögern beim Zeichnen der Aktien - auch wegen widersprüchlicher Ratschläge von religiöser Seite. Nur rund zehn Prozent der von institutionellen Anlegern angebotenen Summe entfällt auf ausländische Investoren.

1933 gegründet

Aramco wurde 1933 als California-Arabian Standard Oil Company gegründet. 1988 verwandelte die saudische Regierung die Firma unter dem Namen Saudi Arabian Oil Company oder Saudi Aramco in einen Staatskonzern. Sitz ist Dhahran im Osten Saudi-Arabiens. Ende 2018 waren die nachgewiesenen Erdölvorkommen Aramcos nach eigener Aussage fünfmal größer als die der fünf großen internationalen Ölkonzerne, also ExxonMobil, Shell, BP, Chevron und Total.

nb/lg

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. November 2019 um 13:15 Uhr und am 18. November 2019 Deutschlandfunk um 07:35 Uhr in der Börse sowie um 08:35 Uhr im Wirtschaftsgespräch.

Darstellung: