Menschen vor einem Apple Logo  | Bildquelle: JUSTIN LANE/EPA-EFE/REX/Shutters

Keine iPhone-Absatzzahlen mehr Apples neue Verschwiegenheit

Stand: 04.11.2018 11:56 Uhr

Die Apple-Aktie fällt nach Zahlen zum vierten Geschäftsquartal an der Börse massiv in Ungnade. Denn der sowieso schon relativ verschwiegene Konzern igelt sich in Zukunft noch mehr ein.

Das kalifornische Unternehmen will in Zukunft keine Absatzzahlen mehr für iPhones, iPads sowie Mac-Computer veröffentlichen. Die Zahl sei kein guter Gradmesser für den Erfolg des Apple-Geschäfts, sagte Finanzchef Luca Maestri. Konzernchef Tim Cook erklärte es so: An der Supermarkt-Kasse werde man auch nicht gefragt, wie viele Artikel im Einkaufswagen liegen.

Analysten können in Zukunft also nicht mehr den durchschnittlichen Verkaufspreis der Geräte ermitteln, der eine wichtige Kennzahl bei der Bewertung darstellt. Im vergangenen Quartal war der durchschnittliche Preis eines verkauften iPhones im Vergleich zum Vorjahr von 618 auf 793 Dollar geklettert.

Produktionsengpässe im Weihnachtsgeschäft

Doch ist nicht die einzige Kröte, die die Anleger schlucken müssen. Denn Apple fürchtet Produktionsengpässe im wichtigen Weihnachtsgeschäft. Das Unternehmen sei sich nicht sicher, ob es bei der Herstellung der jüngst vorgestellten neuen iPhones, iPads, Computer-Uhren und Macs mit der erwarteten Nachfrage mithalten könne, sagte Konzernchef Tim Cook der Nachrichtenagentur Reuters.

iPhone Xs und Xs Max
galerie

Dax iPhone Xs und Xs Max - zuletzt waren vor allem die hochpreisigen Modelle im Weihnachtsgeschäft besonders gefragt

Deshalb machte Cook die Anleger darauf gefasst, dass der Umsatz in dem Ende Dezember ablaufenden ersten Geschäftsquartal auch unter den Markterwartungen liegen könnte. Cook peilt 89 bis 93 Milliarden Dollar an, während Analysten im Schnitt mit 93 Milliarden rechnen.

Erneut strammes Wachstum

Apple hatte im abgelaufenen Quartal seinen Umsatz um ein Fünftel auf 62,9 Milliarden Dollar verbessert. Der Konzern verdiente 14,1 Milliarden Dollar - rund 32 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Weitere Kursinformationen zu Apple

Doch am Aktienmarkt hallte der vorsichtige Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft nach: Die Apple-Aktie geriet unter Druck und schloss am Freitag an der Nasdaq 6,63 Prozent leichter bei 207,48 Dollar. Damit sank Apples Marktwert unter die magische Grenze von einer Billion Dollar.

ME/rm

1/20

Apples Geschichte - alles Jobs oder was?

Die US-Amerikaner Steve Wozniak (links) und Steve Jobs sitzen an einem Computer (Archivfoto von 1976)

1976: Die Gründung
Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne gründeten Apple im April 1976 gemeinsam. Jobs als treibender Verkäufer, Wozniak als Tüftel-Genie und Wayne als Schlichter für die ungleichen Freunde. Allerdings stieg Wayne bereits einige Tage später wieder aus dem Unternehmen aus.
Mehr zum Thema: Ronald Wayne: Der vergessene Apple-Gründer

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. November 2018 um 06:33 Uhr.

Darstellung: