Amazon-Chef Jeff Bezos | Bildquelle: AP

Mehrere Städte im Blick Amazon plant zwei weitere Hauptsitze

Stand: 06.11.2018 12:02 Uhr

Wer die Tech-Elite für sich begeistern will, muss ungewöhnliche Wege gehen. Amazon spielt offenbar mit dem Gedanken, nicht einen, sondern zwei neue Hauptsitze zu eröffnen. Ein Favorit steht schon fest.

Amazon wird Insidern zufolge nicht einen zusätzlichen Hauptsitz neben Seattle eröffnen, sondern gleich zwei. Statt Platz für bis zu 50.000 Mitarbeiter in einer Stadt zu schaffen, sollen nun die neuen Arbeitsplätze auf zwei Städte aufgeteilt werden, schrieb das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf eine mit dem Vorgang vertraute Person.

Dadurch würden statt 50.000 Jobs in einer Stadt je 25.000 in zweien entstehen. Eine Entscheidung könne noch in dieser Woche fallen.

Drei Städte in der näheren Auswahl

Mit dem Start der Standortsuche und den Investitionsplänen von rund fünf Milliarden Dollar vor gut einem Jahr hatte Amazon landesweit großes Interesse bei zahlreichen Städten ausgelöst.

Weitere Kursinformationen zu Amazon

Bei dem US-Internethandelsriesen gingen daraufhin 238 Bewerbungen ein. Laut dem "Wall Street Journal" ist das Auswahlverfahren inzwischen weit fortgeschritten.

Gute Chancen hat demzufolge vor allem Crystal City im Norden des Bundesstaates Virginia, das mit einer günstigen Lage nahe der US-Hauptstadt Washington D.C. punktet. Die Gespräche mit der Stadt gingen "mehr ins Detail" als mit den anderen möglichen Standort. Aber auch das texanische Dallas und die Ostküstenmetropole New York City seien in der engeren Auswahl.

Bloß nicht Silicon Valley!

Amazon versucht offensichtlich ganz bewusst, die Nähe zu Tech-Metropolen wie San Francisco und Seattle zu meiden. Dort müsste der Online-Händler bei der Personalsuche in Konkurrenz zu Google, Apple, Facebook & Co. treten.

Weitere Kursinformationen zu Alphabet A

Weitere Kursinformationen zu Apple

Weitere Kursinformationen zu Facebook

Sollte Amazon nun tatsächlich statt einem neuen Headquarter zwei neue Standorte planen, so wäre dies vermutlich ein ziemlich geschickter Schachzug von Jeff Bezos im Wettrennen um die Tech-Elite.

ag

1/14

Wie Amazon-Chef Bezos zum reichsten Mann der Welt wurde

Klein-Jeff Bezos

Der Junge aus Albuquerque
Jeffrey "Jeff" Preston Jorgensen kam am 12. Januar 1964 in Albuquerque in New Mexico zur Welt. Nach einem Jahr trennte sich seine Mutter Jacklyn Gise von Jeffs Vater, dem Zirkusartisten Ted Jorgensen. Als Jeff vier Jahre alt war, heiratete seine Mutter den kubanischen Immigranten Miguel Bezos. Mit ihm bekam sie zwei weitere Kinder: Christina und Mark. Miguel Bezos adoptierte Jeff. Das erfuhr er mit zehn Jahren - doch...

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 06. November 2018 um 06:36 Uhr.

Darstellung: