Boeing-Auftritt bei Messe in Singapur | Bildquelle: HOW HWEE YOUNG/EPA-EFE/REX

Bilanz bei Boeing 737-Max-Debakel hinterlässt tiefe Spuren

Stand: 24.04.2019 15:23 Uhr

Der US-Flugzeugbauer Boeing steckt nach zwei Abstürzen in einer tiefen Krise. Jetzt hat der Konzern Zahlen veröffentlicht. Die Gewinne sind eingebrochen - doch es gibt Ausgleich.

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Die Probleme mit der 737 Max schlagen sich in der Boeing-Bilanz nieder: Das Unternehmen kassierte seine Prognosen für das laufende Jahr wieder ein und will erst neue vorlegen, wenn das Ausmaß der 737-Max-Stilllegungen absehbar ist. Boeing reduzierte die monatliche Produktion des Modells von 52 auf 42 Maschinen.

Der Gewinn des US-Unternehmens im ersten Quartal brach ein - im Vergleich zum Vorjahrszeitraum um 13 Prozent, auf 2,1 Milliarden Dollar. Die Folgen der 737-Max-Krise wurden teilweise ausgeglichen durch gute Ergebnisse der Verteidigungssparte und der Dienstleistungsgeschäfte.

Testflüge mit neuer Software

Im Zentrum steht jetzt die Frage, wie Boeing die Probleme mit der 737 Max löst. Nach zwei Abstürzen waren ja sämtliche Flugzeuge der Modellreihe vorübergehend stillgelegt worden. Boeing-Chef Dennis Muilenburg sagte in der vergangenen Woche, man mache beständig Fortschritte. Eine 737 Max mit neuer Software habe ihren entscheidenden Testflug absolviert. Die Software soll Probleme mit einem System beseitigen, das das Flugzeug vor einem Strömungsabriss bewahren sollte.

Die neue Software muss noch zertifiziert werden. Die Luftfahrtbehörden mehrerer Länder haben dafür 90 Tage angesetzt. Die 737 Max werden auf jeden Fall nicht vor August wieder in Betrieb gehen können. Ein Streitpunkt ist noch die Frage, wie die Piloten geschult werden, ob ein Computerkurs ausreicht oder ob auch Simulatoren-Training nötig ist.

 

Boeing legt Quartalsbilanz vor: Die wirtschaftlichen Folgen des 737-MAX-Debakel
Jan Bösche, ARD Washington
24.04.2019 15:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. April 2019 um 13:45 Uhr.

Darstellung: