Eine Boeing 777X in einer Produktionshalle in Everett, Washington | Bildquelle: REUTERS

Medienberichte Boeing-Rumpf bei Stresstest gerissen

Stand: 28.11.2019 17:39 Uhr

Erneut schlechte Nachrichten für Boeing: Im September hatten Medien berichtet, dass bei einem Test des neuen Großraumjets 777X eine Tür herausgerissen wurde. Offenbar war der Schaden aber noch gravierender.

Bei einem Stresstest des neuen Boeing-Flugzeuges 777X im September ist es offenbar zu gravierenderen Schäden gekommen als zunächst bekannt. Einem Bericht der "Seattle Times" zufolge seien bei dem Probelauf große Teile des Rumpfes gerissen. Das zeigen Fotos, die der US-amerikanischen Zeitung vorliegen.

Boeing hatte im September Drucktests vorgenommen, bei der eine Maschine bewusst extremen Bedingungen ausgesetzt wurde, um die Stabilität des Flugzeugs zu testen. Bislang hieß es, dabei sei eine der Türen des Flugzeugs rausgeflogen. Das Foto hingegen zeigt einen beinahe komplett aufgebrochenen Rumpf.

Weitere Verzögerung der Auslieferung?

Auch die Nachrichtenagentur AFP meldete unter Berufung auf informierte Kreise, dass bei dem Test die gesamte Struktur um den Notausgang herum herausgerissen wurde. Das könnte die Auslieferung des neuen Langstreckenfliegers noch mehr verzögern.

Während die ersten Maschinen des Typs eigentlich im kommenden Jahr ausgeliefert werden sollten, wurde dies im Oktober von Boeing auf Anfang 2021 verschoben. Den Kreisen zufolge könnte sich dies nun auf Mitte 2021 verschieben. Bisher verbuchte Boeing knapp 340 Bestellungen für die 777X, unter anderem von den Fluggesellschaften Lufthansa, Emirates, Singapore Airlines und Qatar Airways.

Flugverbot für 737 MAX

Boeing steckt bereits wegen einer anderen Maschine in einer Krise: Seit März gilt ein weltweites Flugverbot für die 737 MAX, nachdem bei zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen waren. Ermittler vermuten, dass die Unglücke mit einem Stabilisierungssystem zusammenhängen, das bei einem drohenden Strömungsabriss die Flugzeugnase nach unten drückt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. November 2019 um 13:52 Uhr.

Darstellung: