Eine Boeing 737 MAX 9  auf dem Rollfeld des Boeing-Werks in Renton, USA | Bildquelle: AFP

Probleme mit 737 Max Boeing muss Milliarden abschreiben

Stand: 19.07.2019 01:28 Uhr

Es ist das meistverkaufte Modell von Boeing, doch die Probleme mit der 737 Max verhageln die Bilanz des Konzerns. Die Folgen der Abstürze schlagen laut Boeing mit 4,9 Milliarden US-Dollar zu Buche.

Die Probleme mit der Baureihe 737 Max drücken massiv auf die Bilanz des US-Flugzeugherstellers Boeing. Der Konzern kündigte angesichts der Krise nach zwei Abstürzen eine milliardenschwere Abschreibung an.

Im zweiten Quartal werde eine Sonderbelastung in Höhe von 4,9 Milliarden US-Dollar - umgerechnet rund 4,4 Milliarden Euro - nach Steuern in der Bilanz anfallen, teilte das Unternehmen mit. Boeing will das Geld für mögliche Entschädigungen von Fluggesellschaften verwenden, deren Betrieb durch den Ausfall der 737 Max gestört ist. Außerdem dürften die Produktionskosten des gesamten 737-Programms deutlich angestiegen sein.

Die 737 Max-Reihe Boeings ist vom Verkaufsschlager zum Ladenhüter geworden. | Bildquelle: AFP
galerie

Die 737 Max-Reihe Boeings ist vom Verkaufsschlager zum Ladenhüter geworden.

Boeing muss nachbessern

Für die Baureihe 737 Max gilt zurzeit ein weltweites Flugverbot, nachdem zwei Flugzeuge des Typs abgestürzt waren. Dabei kamen in Indonesien und Äthiopien insgesamt 346 Menschen ums Leben. Ermittler vermuten, dass die Unglücke mit der Steuerungssoftware zusammenhängen. Boeing steht im Verdacht, die Flugzeuge überstürzt auf den Markt gebracht zu haben.

Ob und wann Boeings 737-Max-Serie wieder abheben darf, ist noch unklar. Aufseher stellten weitere Probleme fest, eine Wiederzulassung könnte sich damit noch deutlich länger hinziehen. Zuletzt kündigten mehrere US-Fluggesellschaften an, die Jets bis Anfang November aus den Flugplänen zu streichen. Durch die Probleme entfallen weltweit Flüge.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. Juli 2019 um 02:00 Uhr und 03:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: