Logo des US-Vermögensverwalters BlackRock | Bildquelle: dpa

"Cum Ex"-Geschäfte Blackrock im Visier der Ermittler

Stand: 06.11.2018 21:59 Uhr

Ermittler haben offenbar die Münchner Büros des Vermögensverwalters Blackrock durchsucht. Es geht um Steuertricks. Aufsichtsratschef ist der CDU-Politiker Merz. Er wies eine umfassende Untersuchung an.

Die Staatsanwaltschaft Köln hat laut übereinstimmenden Medienberichten Räume des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock in München durchsucht. Grund sei ein Verfahren zu umstrittenen Aktiengeschäften, den "Cum-Ex"-Deals. Die Behörden wollten das weder bestätigen noch dementieren.

Ein Sprecher von Blackrock sagte der "Bild", man arbeite in einer laufenden Untersuchung im Zusammenhang mit Transaktionen im Zeitraum 2007 bis 2011 uneingeschränkt mit den Ermittlungsbehörden zusammen.

Merz will nach Razzia Aufklärung der Vorwürfe gegen Blackrock
tagesschau 00:25 Uhr, 07.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merz fordert Aufklärung

Aufsichtsratschef der deutschen Tochtergesellschaft von Blackrock ist seit 2016 Friedrich Merz, der sich um den CDU-Parteivorsitz bewirbt. Die Ermittlungen betreffen damit die Zeit, bevor Merz oberster Kontrolleur bei Blackrock wurde. Damit richten sich die Ermittlungen nicht gegen den CDU-Politiker, wie die Kölner Staatsanwaltschaft bestätigte. Gegen Merz lägen "keine Verdachtsmomente für die Begehung einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit vor".

Merz sagte bei einer Veranstaltung in Düsseldorf, er habe die Geschäftsführung angewiesen, alle Vorfälle, die diese Transaktionen betreffen, umfassend zu untersuchen und mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten. "Alles wird untersucht und wir werden uns aktiv daran beteiligen."

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich der CDU-Politiker kritisch zu "Cum-Ex"-Geschäften geäußert. Diese "dienten letztlich dazu, die Steuerzahler auszunehmen", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Die Geschäfte seien "vollkommen unmoralisch", unabhängig von der juristischen Bewertung.

Unmoralisch, aber legal

Bei "Cum-Ex"-Geschäften haben Banken und Fonds rund um einen Dividenden-Stichtag Aktien verschoben. Sie konnten sich so eine einmal gezahlte Kapitalertragssteuer mehrfach erstatten lassen. Allein in Deutschland entstand für die Steuerzahler offenbar ein hoher Milliardenschaden. 2012 wurde die Gesetzeslücke geschlossen.

CDU-Politiker und Aufsichtsratschef Merz sagte, es sei nur fair, dass es eine öffentliche Debatte über sein Wirken bei Blackrock gebe. Er habe auch "nichts anderes erwartet".

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk24 am 06. November 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: