Hand schreibt auf einem Laptop | dpa

Zwei Jahre DSGVO Firmen kämpfen mit Datenschutz-Auflagen

Stand: 05.10.2020 11:56 Uhr

Seit Mai 2018 gilt die Datenschutz-Grundverordnung. Auf einem Kongress ziehen Experten nun Bilanz. Vor allem kleine Betriebe berichten von enormen Problemen bei der Umsetzung.

Von Juri Sonnenholzner, SWR

Soll sich ein eigens angefertigtes Möbelstück perfekt in das Raumgefühl seines zukünftigen Standortes einfügen, sind Fotos dieses Ortes ein sehr gutes Hilfsmittel: Wie fällt das Tageslicht ein, steht das Unikat in optischer Konkurrenz zu einem Kaminofen, und auf welchem Boden wird es stehen - Teppich, Steinfliesen oder Parkett? Inneneinrichter Günter Derwaritsch schießt solche Fotos, damit seine Möbelmanufaktur Kunden das perfekte Produkt liefert. Nur handelt es sich für ihn bei diesen Fotos seit Mai 2018 um eine heikle Sache.

Juri Sonnenholzner

Denn damals trat die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Mit ihr sollen die Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten EU-weit vereinheitlicht und der Verbraucherschutz gestärkt werden. Ihre Vorgaben waren in weiten Teilen für deutsche Unternehmen nichts Neues: Die DSGVO präzisierte meist bereits geltende Vorgaben. Zudem muss seitdem für jede Datennutzung in der Regel eine Einwilligungserklärung eingeholt werden - oder Handwerksbetriebe müssen dokumentieren, wie sie personenbezogene Daten verarbeiten.

Teure Kundenwünsche datenschutzrelevant?

An diesem Punkt werden die Fotos von Günter Derwaritsch zum Problem: Alle Informationen, durch die auf irgendeine Art und Weise Rückschlüsse auf eine natürliche Person gezogen werden können, könnten als personenbezogene Daten verstanden werden. Somit müssen sie gemäß der DSGVO datenschutzrechtlich abgesichert werden und dürfen nur den jeweils unbedingt erforderlichen Personen zugänglich gemacht werden.

Das gelte auch für Informationen wie eine beim Kunden vorhandene Wendeltreppe oder Informationen über die Auftragskalkulation, sagt Derwaritsch. Nicht zu vergessen: die Angaben über die Qualität des vom Kunden gewünschten Holzes. Einfache Fichte? Oder doch Eiche aus einem 200 Jahre alten Weinfass? Diese Kaufentscheidung könnte Rückschlüsse beispielsweise auf die finanzielle Ausstattung der Kundschaft ermöglichen.

Wie bei der Fertigung seiner Möbel wirkt Derwaritsch auch beim Datenschutz von Perfektionismus getrieben: Um die DSGVO vollkommen korrekt zu erfüllen, lässt er seit ihrer Einführung Auftragsmappen zweiteilen. Obwohl nur vier Mitarbeiter in der Werkstatt arbeiten, erhalten die eigens für sie abgespeckte Auftragsunterlagen in einer Pappmappe; alles Sensible bleibt in einer zweiten Mappe unter Verschluss. Beide Teile werden erst zur Lieferung wieder zusammengefügt. Handarbeit im Mappenwirrwarr. "Wir sind hier ein Kleinbetrieb und waren schon immer sehr sensibel, was Datenschutz angeht. Aber diese Arbeit ist für uns unnötig ohne Ende."

Getrennte Arbeitsmappen zu einem Kundenprojekt | Juri Sonnenholzner, SWR

Aus Datenschutzgründen verteilt Günter Derwaritsch die Informationen zu Kundenaufträgen auf zwei Mappen. Bild: Juri Sonnenholzner, SWR

"Verordnung praktisch nicht umsetzbar"

Ähnlich sehen das auch andere Unternehmer. Das geht aus einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom hervor, der mehr als 500 Unternehmen befragte. Demnach hat nur jedes fünfte Unternehmen die DSGVO vollständig umgesetzt. "Die Datenschutz-Grundverordnung lässt sich nun einmal nicht wie ein Pflichtenheft abarbeiten", sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Durch unklare Vorschriften und zusätzliche Anforderungen der Datenschutzbehörden sei aus der Verordnung "ein Fass ohne Boden" geworden. So sehen das auch 89 Prozent der befragten Unternehmen: Die Verordnung sei praktisch nicht vollständig umsetzbar.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber nennt die Verordnung zwar einen großen Erfolg, weil sie das Bewusstsein für Datenschutz geschärft habe. Er sieht aber auch Bedarf an mehr Hilfestellung für kleine und mittelgroße Unternehmen.

Bundesdatenschutzbeauftragter Ulrich Kelber

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber wertet die DSGVO insgesamt als großen Erfolg.

Das sei Aufgabe der einzelnen Bundesländer: "Meine für die kleinen und mittelständischen Unternehmen - auch Vereine - zuständigen Landesdatenschutzkollegen sind teilweise massiv unterbesetzt. Hier müssten die Landesregierungen und Landesparlamente personell aufstocken." Jede Stelle, in die dort investiert werde, sei auch Wirtschaftsförderung.

"Überbürokratisierte Verfahren"

Die käme bei Günter Derwaritsch gut an: Um Kundendatenschutz penibel zu gewährleisten, hat er bereits mehrere tausend Euro für externe Beratung und interne Schulungen ausgegeben. Und viel Lehrgeld bezahlt. Beispiel: Auch die Information über eine enge Treppe beim Kunden wurde als datenschutzrelevant eingestuft und erreichte deshalb die Werkstatt nicht. Das Lieferteam musste wieder umkehren und den fertigen Schrank in zerlegbarer Ausführung erneut anliefern.

Ob Fotos - und wenn ja, welche - tatsächlich weggesperrt werden müssen, ist immer wieder unklar. "Wir erleben tatsächlich, dass Unternehmen von Beraterinnen und Beratern oder von übervorsichtigen Rechtsanwälten auch Verfahren aufs Auge gedrückt wurden, die völlig überflüssig und überbürokratisiert sind - und mit der Datenschutz-Grundverordnung überhaupt gar nichts zu tun haben", sagt Kelber.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Oktober 2020 um 14:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
WirSindLegion 05.10.2020 • 21:19 Uhr

Firmen wie Fratzenkladde und Google haben sicher Probleme

Denn deren Haupt-Umsatz passiert mit (personalisierter!) Werbung. Bei Fratzenkladde ausschließlich. Ich freue mich jeden Tag über mein Fairphone3 mit komplett "entgoogletem" Betriebssystem, wo ICH der Admin bin und die Firewall (mit höchsten Systemrechten) knallhart alles blockiert, was Daten absaugen will und einen übers ganze Hinternet hinweg tracken will. Daheim tut es eine schöne schwarze Liste im Router mit all den Domains der Tracker und "Vermarktern". Wenn man das genauer sieht, bleiben die öffentlich-rechtlichen Medien (wie dieses) eine Insel der Ruhe und Werbearmut.