Hand hält Zapfpistole an einer Tankstelle | picture alliance / dpa

ADAC beklagt Preisschwankungen Tanken - das Grauen am Morgen

Stand: 26.03.2012 13:04 Uhr

Die Mineralölkonzerne zocken Autofahrer in Deutschland nach Meinung des ADAC mit einer Verwirrungstaktik ab: Der Autoclub hat bei einer Stichprobe an 33 Tankstellen in elf Städten kräftige Preisschwankungen am den Zapfsäulen gemessen. Demnach kostet ein Liter Super E10 im Schnitt abends 2,6 Cent weniger als am Morgen. Diesel sei abends im Schnitt 3,3 Cent je Liter günstiger. Extreme Preisaufschläge gebe es nachts - den größten in München mit zwölf Cent.

Hand hält Zapfpistole an einer Tankstelle | picture alliance / dpa

Morgens und nachts sind die Kraftstoffpreise besonders hoch. Bild: picture alliance / dpa

Für Autofahrer sei es kaum möglich, "bei diesem Preiswirrwarr den Überblick zu behalten und den richtigen Moment zum günstigen Tanken zu erwischen", sagt ADAC-Präsident Peter Meyer der "Bild“-Zeitung. "Mit dieser Jo-Jo-Preispolitik kassieren Ölmultis die Autofahrer systematisch ab."

Mineralöllobby sieht funktionierenden Wettbewerb

Der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) als Vertreter der Konzerne widersprach: Jeder informierte Verbraucher könne sich im Internet die Preise anschauen und die kostengünstigste Tankstelle aussuchen, sagte eine MWV-Sprecherin. Tatsächlich schwankten die Preise seit vergangenem Jahr sehr stark, seit Ende des Jahres auch am Wochenende - das sei aber nichts Neues und "Beleg für den funktionierenden Wettbewerb". Der Verbraucher könne diesen Wettbewerb zu seinem Vorteil nutzen.

Konzerne machen Rohölpreis verantwortlich

Von einer Beobachtung an 33 Tankstellen auf eine Aussage für alle 14.700 Stationen in Deutschland zu schließen, sei "sehr gewagt", fügte die MWV-Sprecherin an. Das seit Monaten anhaltend hohe Niveau der Kraftstoffpreise erklärte sie mit dem gestiegenen Preis für Rohöl. Eine Sprecherin von Shell sagte, die Tonne Super am 1. Januar noch 921 US-Dollar gekostet, am 13. März seien es bereits 1137 Dollar gewesen. Das verteuere den Sprit für die Kunden.

Kraftstoffpreise im Jahresdurchschnitt (in Euro pro Liter)
Jahr Super* Diesel
2002 1,046 0,836
2003 1,092 0,884
2004 1,132 0,937
2005 1,217 1,061
2006 1,280 1,109
2007 1,337 1,160
2008 1,389 1,324
2009 1,273 1,077
2010 1,405 1,214
2011 1,522 1,411
IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Axelay 26.03.2012 • 20:54 Uhr

Ausreden

Wie immer sind Statements zur Automobilität nur firmenpolitische Ausreden. Denn weder konkurrieren einzelne Tankstellenpächter über eine direkte Preispolitik nach marktwirtschaftlichen Kriterien um die Gunst der Kundschaft, noch stellen Automobilclubs das meinungsabbildende Sprachrohr der Automobilisten dar. Dass die Preise an den Tankstellen kalkuliert schwanken, "vermuten" Autofahrer nicht, sie wissen es doch bereits seit längerem. Schön wäre eine objektive Belegung der Berichterstattung mit bspw. den realen Treibstoffpreisen der vergangenen Dekaden - wünschenswert auch für andere Verbrauchsgüter (Strom, Wasser, Müll, Lebensmittel, etc.) und auch eine real errechnete Inflation anhand objektiver Kriterien - denkbar auch für Arbeitslosenzahlen - ist notwendig für eine objektive Berichterstattung. Also: Bitte recherchieren, auswerten, vortragen - nicht nur die wörtliche Rede im Konjunktiv wiedergeben. Die ARD hat als eine der wenigen Presseorgane noch Mittel, Willen und Freiheit dazu!