Baukräne in der Hamburger Hafencity. | Bildquelle: dpa

Steigende Umsätze Bau kennt keine Corona-Krise

Stand: 09.10.2020 10:33 Uhr

Die deutschen Baufirmen kommen bislang deutlich besser durch die Pandemie als Unternehmen vieler anderer Branchen. Das lässt sich auch an den Preisen für neue Häuser ablesen.

In der deutschen Bauwirtschaft läuft das Geschäft trotz der Corona-Krise weiterhin gut. In den ersten sieben Monaten des Jahres konnten die Unternehmen der Branche ihre Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 Prozent steigern. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts wuchs die Zahl der Beschäftigten um 1,5 Prozent.

Zwar gingen die Erlöse der Baufirmen im Juli leicht zurück. Das Minus von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ist aber laut Stastistikamt dadurch erklärbar, dass einen Tag weniger gearbeitet wurde. Zudem sei bei diesem Rückgang "das sehr hohe Niveau des Vorjahres zu beachten". Wesentliche Effekte der Pandemie seien nicht zu erkennen, teilte das Amt mit.

Die Branche ist damit deutlich besser durch die Pandemie gekommen als viele andere Wirtschaftszweige. Für das Gesamtjahr erwartet der Verband der Bauindustrie (HDB) ein Umsatzplus von 3,5 Prozent.

Effekt durch abgesenkte Mehrwertsteuer

Auch an den Preisen lässt sich ablesen, dass der Bau bislang ohne größere Einbußen durch die Krise kommt. Zwar stagnierten die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude im August. Dies ist laut Statistischem Bundesamt allerdings auf die abgesenkte Mehrwertsteuer zurückzuführen. Ohne diesen Effekt hätte die Preissteigerung bei 2,6 Prozent gelegen.

Allerdings hatte die Branche zuletzt von wachsender Zurückhaltung vor allem öffentlicher Autraggeber berichtet. Eine Abkühlung sei bei den Ausschreibungen für Straßenbauprojekten zu beobachten. Trotzdem konnten die Unternehmen im Juli immer noch den zweitgrößten jemals in Deutschland erfassten Auftragseingang verzeichnen. Mehr als 800.000 Menschen arbeiten hierzulande im Bau.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 09. Oktober 2020 um 11:30 Uhr.

Darstellung: