Pfirsiche an einem Baum | Bildquelle: imago/Kickner

Strafe für Bayer und BASF Millionen-Entschädigung für US-Bauern

Stand: 17.02.2020 10:14 Uhr

15 Millionen Dollar Schadenersatz und 250 Millionen Dollar Strafe - dazu hat eine US-Jury Bayer und BASF verurteilt. Der Grund: Das Herbizid Dicamba soll eine Pfirsichplantage ruiniert haben.

Eine US-Jury hat Bayer und BASF in einem Rechtsstreit um das Unkrautvernichtungsmittel Dicamba zur Zahlung von 265 Millionen Dollar verurteilt.

Die Geschworenen vor dem Bundesgericht in Cape Girardeau im Bundesstaat Missouri kamen den Angaben zufolge zu dem Schluss, dass die beiden Konzerne für Verluste verantwortlich sind, die einem Landwirt entstanden seien. Demnach handelt es sich um einen zunächst verhängten Schadenersatz über 15 Millionen Dollar und eine Strafzahlung von 250 Millionen Dollar.

Die Entscheidung könnte wegweisend für 140 weitere Klagen sein. Sie ist aber noch nicht rechtskräftig.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg war die Entscheidung in Missouri das erste Urteil im Streit um das Unkrautvernichtungsmittel. Dicamba stehe im Verdacht, die Anpflanzungen mehrerer Landwirte im Mittleren Westen der USA ruiniert zu haben. Mehrere Betroffene reichten bereits Klage ein.

In den USA sieht sich Bayer Schadensersatzklagen wegen der angeblich krebserregenden Wirkung von Glyphosat konfrontiert. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Bayer muss sich in den USA auch einer Klagewelle wegen des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup erwehren, die sich der Konzern mit der Übernahme des US-Unternehmens Monsanto ins Haus geholt hatte.

Verstümmelte Bäume

Der US-Landwirt Bill Bader wirft Bayer und BASF vor, dass das Herbizid Teile seiner Pfirsichplantagen ruiniert habe. So seien über einen Zeitraum von drei Jahren von benachbarten Baumwollfeldern anderer Landwirte Teile des Unkrautvernichters auf Baders Pfirsichbäume übergangen und hätten sie verstümmelt.

Das Mittel Dicamba kann leicht auf benachbarte Felder geweht werden und dort nicht-resistenten Pflanzen schaden. Das Mittel lässt Pflanzen eingehen.

Behörde gibt Rückendeckung

Die beiden Unternehmen wiesen die Vorwürfe zurück und machten eine falsche Anwendung des Mittels für die Schäden verantwortlich. Bayer erklärte, die vor Gericht vorgelegten Beweise hätten gezeigt, dass die Produkte nicht für die in dieser Klage geltend gemachten Verluste verantwortlich gewesen seien.

Auch die US-Umweltschutzbehörde EPA habe darauf hingewiesen, dass die Produkte kein unangemessenes Risiko darstellten, wenn sie gemäß der Anweisungen verwendet würden. BASF stellt auf Dicamba-Basis ein eigenes Herbizid her.

Konzerne wollen Rechtsmittel einlegen

Bayer erklärte darüber hinaus: "Bei Verwendung gemäß den Anweisungen auf dem Etikett" wiesen Mittel wie Roundup Ready Xtend Crop System oder Xtendimax mit Vapor Grip "kein unangemessenes Abdrift-Risiko auf".

Bayer stehe fest zu diesen Produkten. Sie seien "wertvolle Instrumente für Landwirte, die wirksame Optionen zur Ertragssteigerung und zur Bekämpfung resistenter Unkräuter benötigen".  Der Konzern werde "zügig Rechtsmittel einlegen".

Der Landwirt Bader habe in dem Gerichtsverfahren "keine qualifizierten Beweise dafür vorgelegt", dass Produkte von Monsanto auf seiner Farm vorhanden und für seine Ernteverluste verantwortlich gewesen seien. 

BASF teilte lediglich mit, der Konzern sei "überrascht von der Entscheidung der Jury" und werde "alle uns zur Verfügung stehenden Rechtsmittel nutzen".

BASF, nach eigenen Angaben Erfinder von Dicamba, verkauft aktuell das Mittel Engenia für den Einsatz beim Anbau von Sojabohnen und Baumwolle in den USA. Dicamba wird unter wechselnden Namen seit 1964 verkauft. 

Wie die die 265 Millionen Dollar auf Bayer und BASF verteilt würden, konnte Bayer zunächst nicht sagen.

Herbizid Dicamba: Bayer und BASF zu hoher Strafe verurteilt
Katrin Brand, ARD Washington
17.02.2020 18:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 17. Februar 2020 um 06:15 Uhr.

Darstellung: