Barclays

Bericht der "Financial Times" Barclays will offenbar 2000 Investmentbanker entlassen

Stand: 11.02.2013 10:58 Uhr

Die britische Großbank Barclays will einem Zeitungsbericht zufolge etwa 2000 Investmentbanker entlassen. Wie die "Financial Times" schreibt, sollen dadurch jährlich rund zwei Milliarden Pfund (2,36 Milliarden Euro) eingespart werden.

Von den geplanten Streichungen ist demnach vor allem die Investmentsparte in Asien betroffen, vermutlich aber auch das Privatkundengeschäft in mehreren europäischen Ländern. Zudem seien Tausende weitere Arbeitsplätze in anderen Bereichen bedroht.

Der "Financial Times" zufolge will Barclays die Sparpläne am Dienstag bei der Vorstellung der Jahresbilanz vorlegen. Im Investmentbanking beschäftigt Barclays derzeit etwa 23.300 Mitarbeiter.

Von Skandalen erschüttert

Barclays kommt seit Monaten nicht aus den Schlagzeilen. Die US-Energiemarktaufsicht FERC hatte Ende 2012 gegen die Bank eine Rekordstrafe von 470 Millionen Dollar (360 Millionen Euro) verhängt wegen der angeblichen Manipulation des Strommarktes in Kalifornien.

Im Sommer 2012 war Barclays wegen ihrer Verwicklung in die Manipulationsversuche des Liborsatzes, zu dem sich Banken untereinander Geld leihen, in Kritik geraten. Wegen verbotener Absprachen akzeptierte Barclays 290 Millionen Pfund (342 Millionen Euro) Strafe. Weil auch das Top-Management davon zumindest Kenntnis gehabt haben soll, musste Vorstandschef Bob Diamond gehen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. Februar 2013 um 13:30 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
EestiK 11.02.2013 • 17:27 Uhr

Ich verweise auf meinen

Ich verweise auf meinen Beitrag von vor einigen Tagen... Es war verdächtig ruhig um die Banken im Vereinigten Königreich.