Manager-Gehälter

Banker-Boni in der EU Jetzt kommt der Deckel drauf

Stand: 28.02.2013 02:52 Uhr

Nach langen und zähen Verhandlungen haben sich Europaparlament, EU-Kommission und Vertreter der Mitgliedsländer am späten Mittwochabend auf eine Begrenzung der Boni für Banker verständigt. Das bestätigte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier.

Demnach sollen die Prämien für Banker künftig nicht höher ausfallen als das eigentliche Grundgehalt. Ein Bonus bis zu einer Höhe des doppelten Gehalts soll nur dann möglich sein, wenn drei Viertel der Aktionäre einer Bank dies bewilligen. Mitgliedsstaaten und Parlament müssen der Einigung noch offiziell zustimmen, was jedoch als Formsache gilt.

Gegen Widerstand aus London durchgesetzt

Mit der strikten Begrenzung der Boni setzte sich das Parlament gegen den erbitterten Widerstand besonders aus London durch: Ursprünglich hatten die Mitgliedsländer nur einen harmlosen Boni-Deckel vorgesehen, der das Fünffache des Grundgehalts erlaubt hätte. Die Briten hatten befürchtet, dass wichtige Banker London den Rücken kehren würden, wenn ihnen hohe Prämien versagt blieben.

Spätestens seit Beginn der Finanzmarktkrise vor fünf Jahren sorgen die üppigen Prämien für Banker für Ärger in der Öffentlichkeit.

Neue Regelungen ab 2014

Der Boni-Deckel ist Teil eines Regelpakets, mit dem die Eigenkapitalvorschriften für Banken verschärft werden (Basel III). Als Lehre aus der Finanzkrise hatten sich die G-20-Staaten verständigt, ihren Instituten höhere Kapitalpuffer zu verordnen, um sie für Turbulenzen besser zu wappnen. Unter den Mitgliedsstaaten und mit dem Parlament war über Einzelheiten wie die maximal erlaubte Höhe von Kapitalpuffern erbittert gerungen worden. Die G-20-Vereinbarung sah vor, Basel III ab 1. Januar 2013 einzuführen.

Nach der nun erzielten, zunächst noch vorläufigen Einigung will die EU die Regelung bis 1. Januar 2014 einführen - oder bis zum 1. Juli 2014, sollten die notwendigen Gesetzentwürfe dafür nicht rechtzeitig fertig sein, sagte ein EU-Diplomat.

EU will Bonuszahlungen für Banker begrenzen
tagesschau 20:00 Uhr, 28.02.2013, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: