Blick auf leere 2.-Klasse-Sitzplätze in einem ICE | Bildquelle: dpa

Corona-Krise Milliardenhilfe für die Bahn geplant

Stand: 11.05.2020 17:09 Uhr

Die Corona-Krise wird der Deutschen Bahn einen Milliarden-Verlust bescheren. Der Bund will mit einem Hilfsprogramm die wirtschaftlichen Folgen abfedern. Die Oppositionsparteien reagieren auf diesen Plan gereizt.

Die Deutsche Bahn ist wegen der Belastungen in der Corona-Krise wirtschaftlich unter Druck geraten. Sie hat ihr Angebot zwar bereits zurückgefahren, der größte Teil des Fahrplans wurde aber aufrechterhalten - um eine Grundversorgung aufrechtzuerhalten. Die Fahrgastzahlen aber sind eingebrochen.

In dem Dokument "Umgang mit den finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die DB AG" veranschlagen Verkehrs- und Finanzministerium einen wirtschaftlichen Schaden bis zum Jahr 2024 mit insgesamt elf oder im schlechteren Fall mit bis zu 13,5 Milliarden Euro. Das Papier liegt dem ARD-Hauptstadtstudio vor. Die Funke-Zeitungen und die Nachrichtenagenturen dpa und Reuters hatten schon zuvor darüber berichtet.

Deutsche Bahn fordert 4,5 Milliarden Euro zur Unterstützung wegen eingebrochener Nachfrage
tagesschau 20:00 Uhr, 11.05.2020, Esther Neumeier, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bund und Bahn wollen gegensteuern

Unter dem Vorbehalt der beihilferechtlichen Prüfung durch die EU-Kommission ist der Bund laut dem Papier bereit, 80 Prozent der Schäden aus der Corona-Pandemie für den Konzern durch eine Eigenkapitalerhöhung bei der Bahn auszugleichen - dies seien derzeit geschätzt 6,9 Milliarden bis 8,4 Milliarden Euro.

Außerdem soll die geltende Schuldenobergrenze von derzeit rund 25 Milliarden Euro ausgeweitet werden. Die Bahn lag vor der Krise knapp darunter.

Damit soll dem bundeseigenen Konzern mehr Spielraum gegeben werden, um Schäden aus der Corona-Krise durch zusätzliche Kredite vom Kapitalmarkt auszugleichen.

Die Deutsche Bahn sichert laut Papier zugleich zu, im "Systemverbund Bahn" einen Beitrag in Höhe der Hälfte der entstehenden Finanzlücke zu leisten, in Höhe von bis zu 5,1 Milliarden Euro.

Kein Bonus für den Vorstand

Der Schwerpunkt liege beim Personal- und Sachaufwand. Bei Investitionen solle nicht gespart werden, Vorhaben könnten aber zeitlich gestreckt werden.

So soll der Konzernvorstand für das Jahr 2020 keine Bonuszahlungen erhalten. Zudem seien Auswirkungen auf die variable Vergütung der Vorstände von Tochtergesellschaften sowie für die Führungskräfte im Unternehmen zu erwarten.

Erwartet wird dadurch ein Einsparungsvolumen in einer Größenordnung von 150 Millionen bis 180 Millionen Euro.

Wesentliche Rolle beim Klimaschutz

"Um die Krise gemeinsam und solidarisch zu bewältigen, sind alle Beteiligten gefordert, Teil der Lösung zu sein", heißt es in dem Papier. Nur so könne es gelingen, dauerhaft strukturelle Folgeschäden für den Konzern abzuwenden.

Die Bahn spielt eine wesentliche Rolle im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung. Der Bund hatte im vergangenem Jahr beschlossen, dem staatseigenen Konzern zusätzliche Milliarden zur Verfügung zu stellen, um das zum Teil marode Schienennetz zu modernisieren.

Vorwürfe von der Opposition

Ein Sprecher von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) betonte gegenüber dem ARD-Hauptstadtstudio, dass die Hilfen noch keine beschlossene Sache wären. Auch das Finanzministerium will sich nicht festlegen. Die Opposition reagierte gereizt, vom Rettungsplan aus der Presse zu erfahren. Verkehrsminister Scheuer müsse jetzt im Haushaltsausschuss die Karten auf den Tisch legen, sagte der Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler. Der FDP-Verkehrspolitiker Torsten Herbst bezweifelt, dass es jetzt wirklich nur um einen Ausgleich für die allerdings sehr leeren Züge während der Pandemie geht.

Am Ende dürfte es um noch viel mehr Geld gehen, ist Sabine Leidig, Sprecherin für Bahnpolitik bei der Linken, überzeugt. Ganz unabhängig von der Corona-Krise seien neun Milliarden pro Jahr nötig, um die Bahn wirklich fit für die Zukunft zu machen. Im Sinne des Gemeinwohls und des Klimaschutzes brauche es keine, wie sie sagt, "bahnfremden Beteiligungen". Dazu gehöre Arriva - das Unternehmen betreibt Busse und Bahnen in vielen europäischen Ländern - und das Logistik-Unternehmen Schenker.

Mit Informationen von Kai Clement, ARD-Hauptstadtstudio

Bund plant milliardenschwere Finanzhilfen bei Deutscher Bahn
Kai Clement, ARD Berlin
11.05.2020 16:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 11. Mai 2020 um 10:45 Uhr.

Darstellung: