Ein Güterzug steht im Hamburger Hafen. | Bildquelle: dpa

Deutsche Bahn Güterverkehr schwächelt immer stärker

Stand: 16.03.2019 11:31 Uhr

Eigentlich hatte die Deutsche Bahn für ihre Konzerntochter DB Cargo Besserung gelobt. Doch die Probleme im Güterverkehr nahmen 2018 sogar noch zu. Mehr Züge kamen zu spät oder fuhren erst gar nicht.

Eigentlich hatte sich die Deutsche Bahn für ihre Güterverkehrssparte zum Ziel gesetzt, dass vieles besser laufen soll: weniger Verspätungen, mehr Züge auf den Schienen. Doch wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Unterlagen der Bahn berichtete, nahmen die Probleme im Gegenteil noch zu.

Demnach soll mehr als jeder vierte Güterzug der Konzerntochter DB Cargo 2018 mit mehr als 15 Minuten Verspätung an seinem Ziel angekommen sein. Nur 72,7 Prozent aller Güterzüge waren pünktlich - laut Unterlagen ein noch schlechterer Durchschnitt als 2017.

Es fehlt an Personal

Doch nicht nur, dass mehr Züge mit Verspätung unterwegs waren, viele fuhren gar nicht. Dem Unternehmensbericht zufolge, zu dem sich die Bahn selbst bislang nicht geäußert hat, blieben im vergangenen Jahr pro Tag mehr als 80 Züge in Bahnhöfen, die eigentlich Waren zu Kunden transportieren sollten. Im Oktober seien es sogar bis zu 150 Züge täglich gewesen.

Den Grund für die Schwachstellen sieht die Bahn selbst in fehlendem Personal. Im vergangenen Jahr musste der Staatskonzern pro Woche im Schnitt Anfragen für mehr als 100 Güterzüge ablehnen. Es fehlte schlicht an Ressourcen, um die Fahrten zu bewerkstelligen.

Schlechter Start in 2019

Und der Negativtrend setzt sich offenbar fort. Wöchentlich 90 abgelehnte Kundenanfragen für Gütertransporte gibt es im Schnitt in den ersten Wochen 2019. Und obwohl die Bahn das Ziel für die Pünktlichkeitsquote bereits auf 75 Prozent abgesenkt hat, konnte auch die im bisherigen Jahr 2019 nicht eingehalten werden.

Dabei steht die DB Cargo unter immer stärkerem Druck - die Konkurrenz auf der Schiene nimmt zu. Mittlerweile werden rund die Hälfte der Gütertransporte in Deutschland von Konkurrenzunternehmen geleistet.

Über dieses Thema berichteten Deutschlandfunk am 10. März 2019 um 15:00 Uhr in den Nachrichten und Inforadio am 11. März 2019 um 06:37 Uhr.

Darstellung: