Blick auf zwei Züge der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof in München | dpa

Deutsche Bahn Bahnfahren wird noch günstiger

Stand: 08.06.2020 18:10 Uhr

Die Deutsche Bahn will die im Corona-Hilfspaket vereinbarte Mehrwertsteuersenkung 1:1 weitergeben. Die Ticketpreise im Fernverkehr sinken ab 1. Juli um 1,9 Prozent. Das ist die zweite Preissenkung binnen sechs Monaten.

Für Kunden der Deutschen Bahn ist die nächste Preissenkung in Sicht. Ab dem 1. Juli werden Fahrkarten im Fernverkehr 1,9 Prozent günstiger angeboten. "Wir werden die Mehrwertsteuersenkung an unsere Kunden weitergeben", bestätigte Vorstandsmitglied Berthold Huber der Nachrichtenagentur dpa. Das gelte für alle Super-Sparpreis-, Sparpreis- und Flexpreis-Tickets sowie für Bahncards und Zeitkarten im Fernverkehr.

Auch Nahverkehrstickets sollen günstiger werden

Im Nahverkehr entscheidet die Bahn in den meisten Fällen nicht selbst, aber auch hier sollen die Fahrgäste profitieren. Das geht laut dpa aus einem Brief des Vorstands an den Aufsichtsrat hervor. Man sei in Gesprächen mit den anderen Beteiligten der Branche, also Verkehrsverbünden, anderen Bahn-Betreibern und den Aufgabenträgern, die den Nahverkehr in Deutschland organisieren und finanzieren.

Die Große Koalition hatte beschlossen, die Mehrwertsteuer ab 1. Juli bis Jahresende zu reduzieren. Der ermäßigte Satz, der seit Jahresbeginn auch für Bahnfahrkarten im Fernverkehr gilt, soll von sieben auf fünf Prozent sinken.

Die Bahn soll zusätzliche Milliarden erhalten, da die Fahrgastzahlen infolge der Corona-Krise ab Mitte März eingebrochen waren. Fünf Milliarden Euro sollen als Corona-Hilfe ins Eigenkapital des Staatskonzerns fließen. Die Länder bekommen einmalig zusätzliche 2,5 Milliarden Euro für Busse und Bahnen im Regional- und Nahverkehr.

Züge füllen sich langsam wieder

Erst allmählich steigen wieder mehr Menschen in die Züge. Am wichtigen Reise-Wochenende Pfingsten waren es bei der Deutschen Bahn etwa halb so viele wie ein Jahr zuvor.

Bereits zu Jahresbeginn hatte die Bahn die Fahrpreise im Fernverkehr zum ersten Mal seit 2002 gesenkt. Tickets wurden zehn Prozent billiger, weil die Bahn auch die damalige Mehrwertsteuersenkung eins zu eins umlegte.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. Juni 2020 um 18:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Kaneel 09.06.2020 • 00:37 Uhr

@22:04 von deutlich

Also, wenn Ihnen Bahnfahren nicht genehm ist, Sie generell lieber Auto fahren – bleiben Sie besser dabei. Niemand wird gezwungen. Und zu voll soll es ja auch nicht werden. ;-) Zwielichtige Gestalten? Ach herrje. Gut, dass ich da generell wenig ängstlich bin. Woran man einen Taschendieb erkennt, erschließt sich mir auch nicht. Mir ist noch nie einer begegnet. Ist mir die Gesellschaft in Bus oder Bahn mal unangenehm, wechsele ich eben den Platz. Günstige Tickets kann man durchaus auch sehr kurzfristig bekommen – vielleicht nicht zu den angenehmsten Zeiten. Die Fahrradmitnahme im Fernverkehr sollte tatsächlich verbessert werden. Meine Erfahrung ist da, dass ich mich eigentlich auf die Änderung der Wagenreihung verlassen kann – d.h. das Abteil ist genau am entgegengesetzten Ende als ursprünglich im Plan steht.