Ein Mann rennt am Berliner Hauptbahnhof an zwei Zügen der Bahn vorbei | Bildquelle: dpa

Bahn-Bilanz 2019 Auf Rekord folgt unsicherer Ausblick

Stand: 26.03.2020 11:26 Uhr

Im Moment sind die Züge der Bahn ziemlich leer - im vergangenen Jahr aber hat sie einen Rekord eingefahren. Nie zuvor nutzten so viele Reisende ihre Fernzüge. Die Aussichten für dieses Jahr aber sind gänzlich andere.

In die Fernzüge der Deutschen Bahn sind im vergangenen Jahr so viele Fahrgäste gestiegen wie nie zuvor. 150,7 Millionen Kundenfahrten entsprachen einem Plus von 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie aus dem neuen Geschäftsbericht hervorgeht.

Der Konzernumsatz legte um 0,9 Prozent auf 44,4 Milliarden Euro zu. Wegen hoher Investitionen und steigender Personalkosten sank jedoch der Gewinn aus dem laufenden Geschäft. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag mit 1,84 Milliarden Euro 13 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Es muss investiert werden

Bahnchef Richard Lutz stellte Anteilseigner und Beschäftigte darauf ein, dass sich diese Tendenz auf absehbare Zeit fortsetzen dürfte und verwies auf das Ziel, die "Leistungsfähigkeit der Eisenbahn" in Deutschland substanziell zu steigern. Deshalb hätten "Zukunftsausgaben" in den kommenden Jahren Vorrang, was sich "mittelfristig in niedrigeren Ergebnissen" widerspiegeln werde.

Die Folgen des Coronavirus

Die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Krise seien in ihrer genauen Höhe noch nicht bezifferbar, sagte Finanzvorstand Levin Holle mit Blick auf das laufende Jahr. Im Geschäftsbericht ist von erheblichen negativen Auswirkungen die Rede. Der Umsatz werde voraussichtlich sinken. Wegen stark gesunkener Fahrgastzahlen hatte der Konzern sein Angebot in den vergangen Tagen auf gut drei Viertel heruntergefahren.

Auch im deutschen Regionalverkehr fuhren mehr Menschen mit der Deutschen Bahn. Es gab 2019 knapp zwei Milliarden Kundenfahrten, bei einem Plus von 1,6 Prozent. Auch deshalb sieht der Konzern "klare Anzeichen für eine Verkehrsverlagerung auf die klimafreundliche Schiene".

Der Gewinn aus dem laufenden Geschäft ging in der Sparte DB Regio jedoch zurück. Deutlich im Minus war erneut die Gütersparte DB Cargo. Die Verkehrsleistung - also Tonnen kombiniert mit gefahrenen Kilometern - sackte trotz stabiler Konjunktur um 3,7 Prozent ab. Weil die Nachfrage beim Transport von Stahl und Autos weiter zurückgehe, werde eine Rückkehr auf Wachstumskurs noch eine Zeit brauchen, teilte der Konzern mit.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. März 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: