Reisende vor Zügen im Bahnhof Leipzig | Bildquelle: dpa

Deutsche Bahn Niedrigere Preise, mehr Kunden

Stand: 17.02.2020 07:10 Uhr

Die Senkung der Mehrwertsteuer hat sich bei der Bahn offenbar umgehend bemerkbar gemacht. Das Unternehmen teilte mit, dass im Januar die Fahrgastzahlen deutlich gestiegen sind. Bahnkritiker weisen aber auf einen Mangel hin.

Nach der Senkung der Mehrwertsteuer auf Fernverkehr-Tickets hat die Deutsche Bahn im ersten Monat des neuen Jahres ein Plus von gut einer Million Fahrgäste verbucht. "In den ersten vier Wochen 2020 stieg die Zahl der Reisenden von elf auf 12,2 Millionen", sagte Bahnchef Richard Lutz den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Dies sei eine Steigerung um 10,7 Prozent im Vergleich zum Januar des Vorjahres.

Lutz führte dies zum einen auf die Steuersenkung zurück, lobte aber auch Investitionen seines Unternehmens in mehr Züge und Personal. Dies spürten die Reisenden - die Bahn sei für immer mehr Menschen eine komfortable, klimafreundliche Alternative zu Auto und Flugzeug.

Im Zuge des Klimapakets der Bundesregierung war die Mehrwertsteuer auf Tickets im Fernverkehr zum Jahreswechsel von 19 auf sieben Prozent gesenkt worden.

Lokführer dringend gesucht

Das positive Urteil über die Personalpolitik der Bahn wird aber nicht allseits geteilt. Die "Allianz pro Schiene" bemängelte, dass sich der Mangel an Lokführern im vergangenen Jahr verschärft habe. "Im Jahresdurchschnitt standen 100 offenen Stellen nur noch 25 als arbeitssuchend gemeldete Lokführer gegenüber", teilte der Lobbyverband. Ein Jahr zuvor habe das Verhältnis noch bei 100 zu 28 gelegen. Damit sei die Quote schlechter als bei Altenpflegern und Klempnern. Die Allianz pro Schiene hat für die Analyse Daten der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet.

Die Deutsche Bahn will im laufenden Jahr 25.000 neue Beschäftigte einstellen, was einem Stellenaufbau von 5000 Mitarbeitern entspreche. Unter den Neuanstellungen sollen 2300 Lokführer sein.

Die Bahn will die Fahrgastzahlen bis 2030 nahezu verdoppeln. Vom Bund gibt es für die Sanierung der Infrastruktur rund 86 Milliarden Euro im Rahmen einer Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung. Zudem ist die Anschaffung weiterer Hochgeschwindigkeitszüge geplant. Entsprechend hoch ist der Bedarf an Personal. Ähnlich geht es den Wettbewerbern im Regionalverkehr, die ihren Marktanteil in dem Segment steigern wollen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 17. Februar 2020 um 06:15 Uhr.

Darstellung: