Ein S-Bahn-Zug des Typs BR 422 vom Schienenfahrzeughersteller Bombardier

Probleme bei Regional- und S-Bahn-Zügen Bahn verklagt Bombardier auf 160 Millionen Euro

Stand: 14.02.2013 11:15 Uhr

Wegen der Probleme mit Regional- und S-Bahn-Zügen hat die Deutsche Bahn Klage gegen den kanadischen Hersteller Bombardier eingereicht. Eine Bahnsprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung".

Demnach wurden vor dem Landgericht Berlin und vor dem Landgericht München Verfahren eingeleitet. Die Bahn wolle Schäden in Höhe von 160 Millionen Euro ersetzt haben, schreibt das Blatt.

Ein S-Bahn-Zug des Typs BR 422 vom Schienenfahrzeughersteller Bombardier

Ein S-Bahn-Zug vom Hersteller Bombardier: Die Bahn hofft auf Schadensersatz von 160 Millionen Euro.

Sorgen beim "Regio Swinger"

Anlass für die Klage in Berlin sind offenbar mehr als 200 Regionalzüge, die auch als sogenannte Regio Swinger bekannt sind. Bei den Fahrzeugen traten immer wieder Probleme mit der Neigetechnik und den Achsen auf. Weil Verhandlungen mit Bombardier nicht erfolgreich verliefen, habe sich die Bahn offenbar gezwungen gesehen, Klage einzureichen.

Bei dem in München anhängigen Verfahren gehe es um S-Bahn- und Regionalzüge, bei denen immer wieder Probleme mit den Bremsen aufgetreten sind. Das Eisenbahn-Bundesamt hatte deshalb zeitweise die zulässige Höchstgeschwindigkeit gedrosselt und angeordnet, dass die Fahrzeuge deutlich häufiger gewartet werden müssen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Januar 2013 um 12:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Ral2000le 14.02.2013 • 19:38 Uhr

Bahn im Allgemeinen

Als direkt betroffener, ich darf als Berufspendler diese "tollen" Züge (Talent 2) nutzen, kann ich nur sagen: Ich habe selten so einen unpraktischen Schrott gesehen! Diese Züge sind im Vergleich zu den vorher eingesetzten Doppelstockwagen (hier gab es keine funktionierende Lüftung geschweige denn Klimaanlage, woran mag das wohl gelegen haben?!) wesentlich kleiner und enger geschnitten. Die Toiletten sind häufig defekt. In einigen Sitzen ragt der Mülleimer bedingt durch die bodentiefen Fenster bis in die Hälfte der Fenstersitze und engt dort den Knieraum zusätzlich ein, über einer großen Anzahl von Sitzen gibt es keine Ablagemöglichkeiten (sehr praktisch in einem Regionalexpress der überwiegend von Berufspendlern, Studenten/Schülern genutzt wird). Die Personen, die die Spezifikationen für diesen Zugtyp definiert haben können m.E. vom normalen Alltag in diesen Zügen keinerlei Ahnung haben und das Einzigste was bei der Bahn pünktlich ist sind die Preiserhöhungen.