Züge der Deutschen Bahn

Jahresbilanz der Deutschen Bahn Weniger Gewinn, mehr Fahrgäste

Stand: 19.03.2015 13:53 Uhr

Die Deutsche Bahn hat 2014 mehr als zwei Milliarden Fahrgäste transportiert - und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Wirtschaftlich musste Bahnchef Grube eine eher durchwachsene Bilanz ziehen. Im Vergleich zu 2013 sank der Konzerngewinn.

Im Geschäftsjahr 2014 hat die Deutsche Bahn ihren Umsatz trotz Streiks, Fernbuskonkurrenz und Sturmtief Ela um 1,5 Prozent steigern können - auf 39,7 Milliarden Euro. Gleichzeitig lag aber das operative Ergebnis laut Bahnchef Rüdiger Grube vor Steuern und Zinsen bei 2,1 Milliarden Euro und damit um 5,7 Prozent niedriger als im Vorjahr.

Deutsche Bahn verfehlt Jahresziele
tagesschau 16:00 Uhr, 19.03.2015, Justus Kliss, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gute Nachrichten gab es bei den Fahrgastzahlen. "Trotz 65 Stunden Streik waren 2014 rund 14 Millionen Fahrgäste mehr in unseren Zügen unterwegs, das ist ein neuer Fahrgastrekord", sagte Grube. Insgesamt beförderte das Unternehmen damit 2,03 Milliarden Fahrgäste. Im Fernverkehr ging die Zahl der Fahrgäste allerdings im Vergleich zu 2013 um 1,5 Prozent auf 129 Millionen zurück.

Bahnchef Grube
galerie

Spricht vom größten Umbruch seit der Bahnreform - Konzernchef Grube.

Grube ist nicht zufrieden

Mit der wirtschaftlichen Entwicklung sei das Unternehmen nicht zufrieden, betonte Grube mit Verweis auf die Streiks und das verheerende Unwetter Ela im Frühsommer. Auch die Konkurrenz durch die Fernbusse machte dem Unternehmen demnach zu schaffen.

Die Erwartungen an das Verkehrsmittel Bahn seien zudem anders als noch vor fünf oder zehn Jahren; das Unternehmen widme sich aber dem digitalen Wandel in allen Geschäftsbereichen, betonte der Konzernchef. Es handele sich um den größten Umbruch seit der Bahnreform im Jahr 1994.

Er lege den Schwerpunkt auf ein organisches Wachstum des Unternehmens, sagte Grube. Hier solle bis 2020 ein Umsatz von über 50 Milliarden Euro erreicht werden. "Zukäufe und Beteiligungen werden wir dann vornehmen, wenn sich neue Spielräume ergeben beziehungsweise wir uns neue Spielräume erarbeitet haben", sagte er. Geld dafür könne sich die Bahn unter anderem durch Sparprogramme erarbeiten. Allein die Konzernleitung solle in den kommenden fünf Jahren 600 Millionen Euro sparen.

Privatisierung kein Thema

Eine Teilprivatisierung der Bahn steht laut Grube momentan nicht zur Debatte. Dies gelte auch für eine Privatisierung des gesamten Unternehmens, sagte der Bahnchef. Die Bahn ist zwar eine Aktiengesellschaft, aber vollständig im Besitz des Bundes, der jahrelang einen Börsengang vorangetrieben hatte.

Fernbus gegen Fernzug? - Bilanz der Deutschen Bahn
D. Nürnberger, DLF
19.03.2015 14:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: