Eine Mammutaufgabe mit geringem Spielraum

Schuldenkrise in Europa Werden die griechischen Sparauflagen neu verhandelt?

Stand: 19.06.2012 14:42 Uhr

Die politische und wirtschaftliche Lage in Griechenland macht eine Neuverhandlung der Sparvereinbarungen mit den internationalen Gläubigern offenbar unumgänglich. "Es ist wahnhaft zu sagen, das griechische Programm kann oder muss nicht nachverhandelt werden", sagte ein europäischer Verantwortlicher in Brüssel. Alles andere hieße, "sich einer Illusion hinzugeben".

Wegen der langen Zeit ohne funktionierende Regierung in Athen sei es zu erheblichen Verzögerungen bei der Umsetzung von Reformen, dem Verkauf von Staatsbesitz und den Steuereinnahmen gekommen. Durch die verschlechterte Wirtschaftslage sei Griechenland "erheblich in Rückstand geraten", hieß es aus hohen Eurozonenkreisen.

Griechenland hatte im Frühjahr ein neues Hilfsprogramm von 130 Milliarden Euro erhalten. Das Land verpflichtete sich im Gegenzug im sogenannten Memorandum of Understanding dazu, seine Staatsverschuldung bis Ende des Jahrzehnts auf einen einigermaßen erträglichen Stand von rund 120 Prozent der Wirtschaftsleistung bringen. Erlaubt sind eigentlich nur 60 Prozent.

Widersprüche zwischen Merkel und Westerwelle nach Griechenland-Wahl
P. Mücke, ARD Berlin
18.06.2012 14:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Westerwelle und Brüderle erwägen zeitlichen Aufschub

Wie mögliche Änderungen des Memorandums aussehen könnten, ist offen. Europäische Spitzenpolitiker hatten eine Verlängerung von Fristen ins Spiel gebracht. In Deutschland dachten die FDP-Politiker Guido Westerwelle und Rainer Brüderle laut über einen zeitlichen Aufschub für Griechenland nach.

Rainer Brüderle
galerie

FDP-Politiker Brüderle will wie Parteikollege Westerwelle über Zeitvorgaben bei der Umsetzung von Reformen reden.

Eine erste Debatte über die neue Lage nach den Wahlen in Griechenland wird es am Donnerstag in Luxemburg bei den Euro-Finanzministern geben. Bei dem schon länger geplanten Treffen wird auch IWF-Chefin Christine Lagarde dabei sein.

Sobald in Athen eine neue Regierung ihre Arbeit aufgenommen hat, soll die Gläubiger-Troika aus Europäischer Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) nach Griechenland reisen und die Lage prüfen. Anschließend könnten mögliche Änderungen erörtert werden.

Ein Sprecher der EU-Kommission sprach sich nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP jedoch gegen mögliche Nachverhandlungen mit Griechenland aus. Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlich gemacht, dass an den griechischen Reformschritten keine Abstriche gemacht werden könnten. Merkel erklärte, sie spreche jetzt "ausdrücklich nicht über ein neues Griechenland-Paket". Wichtig sei, dass die neue Regierung die Verpflichtungen auch einhalte.

Erleichterung über Sieg der Konservativen
tagesschau 20:00 Uhr, 18.06.2012, Thomas Berbner, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Umfrage

Umsetzung des Sparpakets: Mehr Zeit für Griechenland?

Die Opposition fordert, Griechenland müsse mehr Zeit bekommen, um das vereinbarte Sparpaket umzusetzen. Auch Außenminister Westerwelle griff diesen Vorschlag zwischenzeitlich auf, doch die Koalition hat einen solchen Schritt abgelehnt. Was meinen Sie: Sollte Griechenland mehr Zeit für die Reformen erhalten?

A
B
C
Darstellung: