Für viele SUV werden höhere KFZ-Steuern fällig | Bildquelle: dpa

Absatzrückgang 2020 Ein Fünftel weniger Autos verkauft

Stand: 08.01.2021 12:02 Uhr

Um fast ein Fünftel sind die Verkaufszahlen von Pkw in Deutschland im vergangenen Jahr zurückgegangen. Die Statistik des Kraftfahrtbundesamtes zeigt aber auch Licht am Ende des Tunnels.

Der Rückgang beim Autoabsatz im Pandemie-Jahr 2020 lag bei 19,1 Prozent, wie das Kraftfahrtbundesamt (KBA) in Flensburg mitteilte. Allerdings zeigte der Trend im letzten Monat die Jahres wieder kräftig aufwärts. Denn hier wurden knapp zehn Prozent mehr Pkw zugelassen als im Vergleichsmonat des Jahres 2019. Insgesamt wurden 2020 2,9 Millionen Fahrzeuge verkauft. Knapp zwei Drittel davon wurden gewerblich zugelassen.

VW bleibt stärkste Marke

Die deutschen Hersteller hat die Corona-Nachfragekrise auf dem Automarkt unterschiedlich hart getroffen. Während bei Volkswagen die Rückgänge bei den Marken VW und Audi ingesamt etwa über dem Durchschnitt lagen, konnten sich die Premium-Marken Mercedes (minus 10,6 Prozent) und BMW (minus 13,7 Prozent) besser behaupten. VW blieb mit einem Marktanteil von fast einem Fünftel aber die stärkste Marke im deutschen Automarkt.

Deutlich stärkere Rückgänge als die einheimischen Hersteller verbuchten zum Teil Importfahrzeuge. Bei Suzuki, SSangyong und Mazda lagen die Minuszahlen bei knapp der Hälfte. Um 55,9 Prozent konnte dagegen der E-Auto-Hersteller Tesla seine Verkäufe in Deutschland steigern.

SUVs und Verbrenner weiter gefragt

Nach Autosegmenten sind SUVs weiterhin am stärksten gefragt, darauf folgen Autos der Kompakt-Kategorie und Kleinwagen. Weiterhin beherrschen Autos mit reinen Verbrennermotoren die Verkaufsstatistik in Deutschland. Drei Viertel der 2020 neu zugelassenen Fahrzeuge sind benzin- oder dieselgetrieben. Bei Hybrid-Fahrzeugen lag der Anteil der Neuzulassungen bei 18,1 Prozent, reine Elektrofahrzeuge machten 2020 einen Anteil von 6,7 Prozent aus. Die CO2-Emissionen gingen laut KBA damit um elf Prozent auf nunmehr 139,8 Gramm pro Kilometer zurück.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. Januar 2021 um 12:00 Uhr.

Darstellung: