Arcandor Gläubigerversammlung

Gläubigerversammlung für die Konzernholding Arcandor-Pleite wird zum Milliardengrab

Stand: 09.11.2009 16:59 Uhr

Die Pleite des Arcandor-Konzerns wird für die Gläubiger des Unternehmens zum Milliardengrab. Von den angemeldeten Forderungen in Höhe von 19 Milliarden Euro werde nur ein Bruchteil bezahlt werden können, machte Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg bei der Gläubigerversammlung für die Konzernholding Arcandor AG in Essen deutlich. Zu den Gläubigern gehören Banken, Lieferanten, Vermieter aber auch Beschäftigte des Unternehmens.

Vor allem Gläubiger der Arcandor-Holding als Konzernobergesellschaft würden kaum etwas von ihrem Geld wiedersehen, berichtete Görg. Für die angemeldeten Forderungen in Höhe von rund 15 Milliarden Euro werde es nur Rückzahlungen "im unteren Promille-Bereich" geben, sagte Görg. Das heißt: Für jeden Euro, den Arcandor schuldig geblieben ist, werden die Gläubiger weniger als einen Cent zurückerhalten.

Auftakt vor leeren Reihen

Während zu den Gläubigerversammlungen für Karstadt am Dienstag und Quelle am Mittwoch Hunderte von Gläubigern erwartet werden, waren zu der Versammlung für die Obergesellschaft nur wenige Dutzend Gläubiger in die riesige Grugahalle mit 8000 Plätzen gekommen.

Gläubigerversammlung für die Konzernholding Arcandor
galerie

Kaum Andrang vor der Grugahalle in Essen: Die Gläubigerversammlung für die Konzernholding Arcandor startet.

Gläubigerversammlung für die Konzernholding Arcandor
galerie

Vorhang auf für die Gläubigerversammlung: Insolvenzverwalter Görg vor seinem Auftritt

Finanzamt unter den größten Gläubigern

Einer der größten Gläubiger ist das Finanzamt, das Milliardenforderungen geltend macht. Gläubiger der operativen Gesellschaften wie Karstadt oder Quelle können nach Angaben des Insolvenzverwalters zumindest auf eine Quote von einem Prozent hoffen. Hier seien aber noch nennenswerte Veränderungen möglich. Die Forderungen gegen die Warenhaussparte Karstadt belaufen sich auf 2,6 Milliarden Euro, die Forderungen gegen Quelle auf rund 1,7 Milliarden Euro. Rund 50.000 Gläubiger haben Ansprüche angemeldet.

Der Insolvenzverwalter wird in dieser Woche auf getrennten Gläubigerversammlungen für die Arcandor-Holding, die Warenhaussparte Karstadt und die Versandhaustochter Quelle über den bisherigen Verlauf und die weiteren Aussichten im Insolvenzverfahren berichten. Den Auftakt machte die Arcandor-Holding. Die Konzernobergesellschaft mit derzeit nur noch rund 90 Mitarbeitern war unter anderem für die Finanzsteuerung, die Beschaffung von IT-Dienstleistungen, für Steuern, Recht, Immobilienverwaltung und den strategischen Einkauf zuständig.

Fortschritte bei Karstadt-Sanierung

Die Sanierung der insolventen Arcandor-Tochter Karstadt kommt unterdessen offenbar besser voran als erwartet. Vor allem der Oktober sei "sehr gut gelaufen", sagte der Sprecher des Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg dem "Handelsblatt". Görg könne der Gläubigerversammlung im operativen Geschäft schwarze Zahlen präsentieren. Im letzten ordentlichen Geschäftsjahr 2007/08 hatte Karstadt noch über 270 Millionen Euro Verlust gemacht.

Dem Bericht zufolge soll die Warenhauskette mit ihren Lieferanten bereits Verträge fürs Sommergeschäft 2010 abgeschlossen haben. Akut von Schließung bedroht sei zurzeit nur "eine Handvoll Häuser".

Darstellung: