Schriftzug am Eingang einer Arbeitsagentur

Arbeitslosenzahl sinkt auf 3,098 Millionen Winter bremst Erholung auf dem Arbeitsmarkt

Stand: 28.03.2013 10:06 Uhr

Der lange Winter hat den üblichen Frühjahrsaufschwung auf dem Arbeitsmarkt gebremst. Im März waren laut den offiziellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit 3,098 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos. Das waren 58.000 weniger als im Februar, aber 70.000 mehr als vor einem Jahr.

Rechnet man die saisonalen Schwankungen heraus, stieg die Zahl der Arbeitslosen laut den offiziellen Berechnungen um 13.000 im Vergleich zum Februar. Dieser Anstieg betraf allerdings ausschließlich die Bundesländer in Westdeutschland. In Ostdeutschland blieb die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl unverändert. Deutschlandweit ging die Arbeitslosenquote im laufenden Monat um 0,1 Punkte auf 7,3 Prozent zurück.

Winter bremst Erholung auf dem Arbeitsmarkt
tagesschau 17:00 Uhr, 28.03.2013, Marc Neupert, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Unterbeschäftigung sinkt

Mit Ausnahme eines Anstiegs im Jahr 2009 war die Zahl der Arbeitslosen in den vergangenen fünf Jahren im März immer gesunken, und zwar zwischen 75.000 und 110.000. Ebenso wie die Arbeitslosenzahl fiel auch der Rückgang bei der sogenannten Unterbeschäftigung im März schwächer aus als in früheren Jahren. In der Unterbeschäftigung sind neben den offiziell Arbeitslosen auch jene enthalten, die an Fördermaßnahmen der Arbeitsagenturen teilnehmen oder vorübergehend erkrankt sind.

Im März umfasste die Unterbeschäftigung insgesamt 4,064 Millionen Menschen in Deutschland. Das waren 44.000 weniger als im Februar und 50.000 weniger als im März 2012. Den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr begründete die Bundesagentur für Arbeit vor allem damit, dass deutlich weniger Menschen von Förderungen profitieren. Allein die Zahl der geförderten Selbstständigen sank demnach um 90.000.

1/5

Arbeitsmarkt im März 2013

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)

Erneut mehr Menschen erwerbstätig

Trotz des vergleichsweise geringen Rückgangs im laufenden Monat bewertete der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, die Entwicklung positiv. "Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich relativ unbeeindruckt von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der letzten Monate und entwickelt sich weiter solide", sagte er. "Selbst bei unsicherer Erwartung müsste der April wieder unter drei Millionen sein", sagte Weise. Die Kurzarbeit bewege sich auf einem normalen Niveau, und Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung seien gewachsen.

Die Bundesagentur halte an ihrer Prognose fest, wonach die Arbeitslosenzahl im Durchschnitt des Jahres 2013 um 40.000 sinken werde. Weise räumte allerdings ein, dass die Entwicklung auch anders verlaufen könnte. Sollte etwa die von den fünf Wirtschaftsweisen gerade deutlich nach unten korrigierte Konjunkturprognose zutreffen, derzufolge die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr nur um 0,3 Prozent wachsen wird, könnte die Arbeitslosenzahl laut Weise im Jahresschnitt um 50.000 steigen.

Darstellung: