Logo der Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt im August Arbeitslosenzahl steigt über 2,9 Millionen

Stand: 30.08.2012 11:46 Uhr

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im August leicht gestiegen. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) registrierte offiziell 2,905 Millionen Arbeitslose. Das waren 29.000 mehr als im Juli. Die Arbeitslosenquote lag unverändert bei 6,8 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr hält die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt allerdings an. Im August 2011 waren 40.000 Menschen mehr arbeitslos gemeldet gewesen als im laufenden Monat.

Zahl der Arbeitslosen steigt im August
tagesschau 17:00 Uhr, 30.08.2012, Frank Strerath, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unterbeschäftigung sinkt

Im Gegensatz zur offiziellen Arbeitslosenzahl ging die sogenannte Unterbeschäftigung im August leicht zurück. Sie enthält neben denjenigen, die offiziell als arbeitslos gelten, auch jene Menschen, die derzeit Fördermaßnahmen der Bundesagentur durchlaufen oder wegen einer Krankschreibung in der regulären Arbeitslosenstatistik fehlen. Diese Unterbeschäftigung gab die BA für August mit 3,841 Millionen an. Das waren 9000 weniger als im Juli und 201.000 weniger als vor einem Jahr. Dieser starke Rückgang im Vergleich zu den Zahlen von 2011 begründete die Bundesagentur auch damit, dass mittlerweile weniger Menschen von arbeitsmarktpolitischen Fördermaßnahmen profitieren.

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)
galerie

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)

Für den Sommer- und Ferienmonat ist es typisch, dass die offizielle Arbeitslosenzahl stagniert, weil Betriebe mit Neueinstellungen bis zum Ende der Sommerpause warten. Den leichten Anstieg in diesem Jahr begründete BA-Chef Frank-Jürgen Weise unter anderem mit dem nachlassenden Wachstum der deutschen Wirtschaftsleistung. "Insgesamt entwickeln sich die wesentlichen Arbeitsmarktindikatoren zunehmend schwächer", fügte er hinzu.

Für das zweite Halbjahr dämpfte Weise die Erwartungen. Rückgänge der Arbeitslosigkeit über die übliche Herbstbelebung hinaus werde es nicht mehr geben. "Die gute Entwicklung lässt nach, und wenn man alles zusammenaddiert, ist eine Seitwärtsbewegung zu erwarten", sagte Weise. Einen Einbruch des Arbeitsmarkts erwartet er aber nicht.

Anstieg der Zahl der Arbeitslosen im August 2012
K. Boffo, BR
30.08.2012 14:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Positive Entwicklung schwächt sich ab

Bereits in den vergangenen Monaten hatte sich die Arbeitslosigkeit schlechter entwickelt, als es aufgrund der typischen saisonalen Schwankungen zu erwarten gewesen wäre. Der Rückgang der Zahlen im Vergleich zum jeweiligen Vorjahreszeitraum wird von Monat zu Monat geringer.

Im August waren 493.000 offene Stellen gemeldet - 4000 weniger als vor einem Jahr. Die gemeldete Nachfrage nach Arbeitskräften sei tendenziell rückläufig, liege aber weiter auf hohem Niveau, meldete die BA. Auch die Kurzarbeit liefert derzeit keine Hinweise auf eine bevorstehende Krise auf dem Arbeitsmarkt. Aktuell bezögen etwa 65.000 Beschäftigte das sogenannte Konjunktur-Kurzarbeitergeld, berichtete BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker. In der Finanzkrise 2008/2009 hatten zeitweise bis zu 1,6 Millionen Menschen Kurzarbeitergeld bekommen.

Dass sich der deutsche Arbeitsmarkt aber ungeachtet der Schuldenkrise in Europa und der Rezession in der Euro-Zone weiter vergleichsweise positiv entwickelt, zeigt auch eine andere Zahl. Laut den neuesten Angaben des Statistischen Bundesamts waren im Juli 41,6 Millionen Menschen in Deutschland erwerbstätig. Das bedeutete im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Anstieg um 464.000. Die Zuwachsrate schwächt sich allerdings auch hier seit Monaten ab. Die aktuellste Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten liegt erst für den Juni vor. Damals waren es laut Bundesagentur für Arbeit 28,93 Millionen - und damit 546.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Darstellung: