Arbeitslose stehen in Madrid in einer langen Schlange vor einem Jobcenter. (Archivbild 2011)

Währungszone kommt nicht aus der Krise Arbeitslosigkeit im Euroraum auf Rekordniveau

Stand: 01.03.2013 11:58 Uhr

Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone steigt weiter. Wie die EU-Statistikbehörde Eurostat mitteilte, waren in den 17 Euro-Ländern im Januar durchschnittlich 11,9 Prozent der Menschen ohne Arbeit. Dies ist ein leichtes Plus um 0,1 Punkte im Vergleich zum Dezember 2012. Insgesamt sind damit in der Eurozone 19 Millionen Menschen arbeitslos.

Keine Besserung im Süden

Nach wie vor am schwierigsten ist die Lage in Südeuropa. Die höchsten Arbeitslosenquoten verzeichnen Spanien (26,2 Prozent) und Griechenland (27,0 Prozent im November 2012). In Italien kletterte die um saisonale Schwankungen bereinigte Arbeitslosenquote auf 11,7 Prozent. Ein so hoher Wert wurde seit Beginn der Erhebung 1992 noch nie ermittelt, wie die Statistikbehörde Istat in Rom bekanntgab.

Österreich weist mit 4,9 Prozent die niedrigste Arbeitslosigkeit aus. In Deutschland beträgt die Erwerbslosenquote laut Arbeitsagentur 7,4 Prozent.

Besonders schlecht sind die Jobchancen für junge Leute. Im Januar hatte fast jeder Vierte unter 25 Jahren in der Eurozone keine Arbeit (24,2 Prozent). In der gesamten EU lag die Quote bei 23,6 Prozent, damit waren mehr als 5,7 Millionen Jugendliche in den 27 EU-Ländern arbeitslos.

Wirtschaftskrise dauert an

Die EU-Kommission rechnet für dieses Jahr in der Eurozone mit einem Anstieg der durchschnittlichen Arbeitslosenquote auf 12,2 Prozent. Erst 2014 soll sie wieder sinken, wenn auch nur minimal auf 12,1 Prozent. Grund dafür ist die schwere Wirtschaftskrise in der Währungsunion.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
JonasundderWal 01.03.2013 • 20:09 Uhr

Logisch ...

... wachsende Automatisierungsproduktivität bei wachsender Weltbevölkerung = viele Menschen, die nicht arbeiten, weil es nicht genug Arbeit gibt. Mit ein Grund für sinkende Geburtsraten in Deutschland ist auch die Unmöglichkeit, von weniger als zwei Einkommen zu leben. Wo bleibt da Zeit und Geld für eine Familie? Von was sollen die Leute denn übrigens etwas kaufen - da wundern sich die Experten im weiteren, warum es der Binnenkonjuntur schlecht geht. Den gesunden Menschenverstand bekommt man im BWL-Studium ausgetrieben.