Jobcenter

Leichter Anstieg im Dezember Wieder mehr als drei Millionen Arbeitslose

Stand: 04.01.2011 11:53 Uhr

Die Arbeitslosenzahl ist im Dezember wieder knapp über die Drei-Millionen-Marke gestiegen. Nach Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren im vergangen Monat 3.016.000 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 85.000 mehr als im November. Den Angaben zufolge führte der frühe und starke Wintereinbruch dazu, dass aus der Bauwirtschaft mehr Arbeitslose hinzukamen als zu dieser Jahreszeit üblich. Im Vergleich mit dem Dezember 2009 wurde allerdings im abgelaufenen Monat ein deutlicher Rückgang der Arbeitslosenzahl um 260.000 registriert. Die offizielle Arbeitslosenquote lag bei 7,2 Prozent und damit um 0,6 Prozentpunkte niedriger als ein Jahr zuvor.

Unter die weiter gefasste Definition der Unterbeschäftigung fielen im Dezember 4.097.000 Menschen. Das waren 30.000 mehr als im November und 395.000 weniger als vor einem Jahr. Die Unterbeschäftigung berücksichtigt neben den offiziell arbeitslos gemeldeten unter anderem auch Teilnehmer an Weiterbildungen und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen sowie Arbeitnehmer in Altersteilzeit.

2010 waren 3,2 Millionen Menschen arbeitslos

Für das Gesamtjahr 2010 errechneten die BA eine durchschnittliche Arbeitslosigkeit von 3,244 Millionen Menschen. Das waren 179.000 weniger als 2009. Die Arbeitslosenquote sank um 0,5 Prozentpunkte auf 7,7 Prozent. "Der deutsche Arbeitsmarkt hat 2010 von der starken wirtschaftlichen Erholung profitiert", sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise. "Gegenüber dem Krisenjahr 2009 ist die Arbeitslosigkeit gesunken, und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Erwerbstätigkeit sind kräftig gestiegen", sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. Die Arbeitslosigkeit sei so niedrig wie Anfang der 90er-Jahre.

Die Kurzarbeit werde noch in Anspruch genommen, aber nicht mehr in dem Maße wie 2009. Die aktuellsten Zahlen zur Kurzarbeit stammen aus dem Oktober 2010. Damals bezogen noch 220.000 Arbeitnehmer das konjunkturelle Kurzarbeitergeld und damit 856.000 weniger als im Oktober 2009.

Laut Bundesagentur zeigt sich der Arbeitsmarkt insgesamt robust
tagesschau 20:00 Uhr, 04.01.2011, Bettina Scharkus, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Höchste Arbeitslosigkeit in Berlin

Die 16 Bundesländer verzeichneten im vergangenen Jahr große Unterschiede bei der Arbeitslosenquote. Am niedrigsten lag sie in Bayern mit 4,5 Prozent, in Baden-Württemberg mit 4,9 Prozent und in Rheinland-Pfalz mit 5,7 Prozent. Die höchsten Anteile Arbeitsloser verzeichneten Berlin mit 13,6 Prozent, Mecklenburg-Vorpommern mit 12,7 Prozent und Sachsen-Anhalt mit 12,5 Prozent.

Brüderle hält Vollbeschäftigung für realistisch

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle bezeichnete 2010 als ein Jahr des Erfolgs auf dem Arbeitsmarkt. Mit dem kräftigen Aufschwung sei die Beschäftigung auf ein historisches Hoch gestiegen, sagte er in Berlin. Angesichts der guten Konjunktur werde sich die Besserung am Arbeitsmarkt auch im laufenden Jahr fortsetzen, prognostizierte der Wirtschaftsminister. Die deutsche Wirtschaft habe den Weg aus der Krise gefunden, der Grundstein für ein nachhaltiges Wachstum sei gelegt. "Damit ist das Ziel der Vollbeschäftigung wieder in realistische Reichweite gerückt", sagte Brüderle. Auch Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen zeigte sich zuversichtlich. "Wir stehen besser da als vor der Krise", erklärte sie.

DGB kritisiert Gerede von Vollbeschäftigung

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) beurteilte die Lage am Arbeitsmarkt wesentlich kritischer. "Es ist absurd, vor dem Hintergrund der drei Millionen offiziell registrierten Arbeitslosen von Vollbeschäftigung zu schwärmen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Claus Matecki in Berlin. 1,4 Millionen zusätzliche Arbeitslose befänden sich in meist perspektivlosen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen. Jugendliche, Langzeitarbeitslose, Migranten und ältere Arbeitnehmer profitierten derzeit am wenigsten vom Aufschwung. Neue Beschäftigung entstehe vor allem in der Leiharbeit und in der Teilzeit.

Darstellung: