Arbeitsagentur | Bildquelle: dpa

Bundesagentur für Arbeit Geld für Weiterbildung bleibt oft ungenutzt

Stand: 25.01.2019 07:10 Uhr

Von rund vier Milliarden Euro für die Weiterbildung von Arbeitslosen ist im vergangenen Jahr gut eine Milliarde Euro ungenutzt geblieben. Das ist so viel wie seit Jahren nicht mehr. Kritik kommt von der Linkspartei.

Mehr als ein Viertel der Mittel für die berufliche Weiterbildung und Unterstützung von Arbeitslosen bleibt in Deutschland ungenutzt. Von 3,93 Milliarden Euro, die die Arbeitsagentur im vergangenen Jahr Beziehern von Arbeitslosengeld I dafür bereitstellte, blieben 1,09 Milliarden übrig. Das geht aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf eine Anfrage der Linkspartei im Bundestag hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Damit blieb so viel Geld für diesen Bereich ungenutzt wie seit Jahren nicht.

2014 waren es laut BA noch 1,02 Milliarden Euro für entsprechende Maßnahmen für Arbeitslose, die ungenutzt blieben. Der jährliche Betrag sank bis 2016 auf 0,69 Milliarden und stieg dann wieder an. 

Neben beruflicher Weiterbildung werden mit den zur Verfügung stehenden Geldern auch andere Eingliederungsmaßnahmen finanziert. Regional variieren die Werte stark: Während in Sachsen 2018 nur 13 Prozent der zur Verfügung stehenden Mittel übrig blieben, waren es in Niedersachsen und Bremen 30 Prozent.

Kritik der Linksparteifraktion

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, Sabine Zimmermann, sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Aus persönlichen Gesprächen weiß ich, dass sich viele erwerbslose Menschen von den Arbeitsagenturen mehr Unterstützung wünschen, wie zum Beispiel eine Weiterbildung, diese ihnen aber verwehrt wird." Sie forderte die Arbeitsagentur auf, das Geld künftig besser auszuschöpfen.

Die Bundesagentur für Arbeit wies Zimmermanns Vorwurf zurück. "Die rückläufigen Ausgaben spiegeln die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt wider. Sinkende Arbeitslosigkeit und steigende Beschäftigung wirken entlastend auf den Haushalt", sagte ein Sprecher. Die Auslastung des Budgets sage nichts über die Qualität der Leistungen aus. "Wir wollen jeden unterstützen, der sich weiterbildet."

Über dieses Thema berichteten am 25. Januar 2019 Deutschlandfunk um 05:00 Uhr in den Nachrichten und tagesschau24 um 09:25 Uhr.

Darstellung: