Arbeitgeberpräsident Hundt warnt vor Schwarzmalerei "Man kann eine Rezession auch herbeireden"

Stand: 22.11.2011 16:00 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel kann auf die Unterstützung der Wirtschaft für ihren Kurs in der Euro-Schuldenkrise zählen. "Es ist unser Interesse als Deutsche und Europäer, dass Europa nicht auseinanderbricht", sagte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt beim Deutschen Arbeitgebertag in Berlin. "Das war und ist für mich der entscheidende Gesichtspunkt, weshalb wir die Politik und das Vorgehen der Bundeskanzlerin in Europa uneingeschränkt unterstützen." Merkel habe eine zentrale Führungsaufgabe übernommen. Dafür zollte Hundt ihr "namens der deutschen Wirtschaft Dank und Respekt".

"Schwerste Krise der Nachkriegszeit"

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt
galerie

Hundt sieht "krasses Staatsversagen" als Ursache der Schuldenkrise.

Der Arbeitgeberpräsident erklärte, Europa stecke in der "schwersten Krise der Nachkriegszeit". Es gebe auch in der Wirtschaft Diskussionen über den richtigen Weg aus diesen Schwierigkeiten. Er sei "für nahezu jede Art von Hilfs- und Rettungsmaßnahmen zu haben, wenn garantiert ist, dass alle Mittel und Wege genutzt werden, um die Staatsschulden in den betroffenen Ländern konsequent abzubauen", sagte er. Nur dann könne das Vertrauen der Finanzmärkte zurückgewonnen werden. Grund der Krise sei vor allem "krasses Staatsversagen".

Hundt sieht aber trotz der Krise keinen Anlass zur Schwarzmalerei: "Man kann eine Rezession auch herbeireden." Die deutsche Wirtschaft sei gut aufgestellt. "Und deshalb bin ich zuversichtlich", bekundete er trotz aller Abschwächungstendenzen. Auch der Arbeitsmarkt boome weiter.

Eurokrise verunsichert Realwirtschaft
ARD-Mittagsmagazin, 22.11.2011, Kerstin Breinig, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merkel spricht von "Fehlentwicklungen" in der Politik

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnte in ihrer Rede vor dem Arbeitgebertag Eurobonds zur Bekämpfung der Schuldenkrise erneut ab. Merkel nannte die derzeitige Diskussion darüber "unpassend". Merkel wandte sich erneut auch dagegen, dass die Europäische Zentralbank massiv Anleihen verschuldeter Staaten ankauft. Merkel sagte, die Probleme seien über Jahre entstanden und könnten nun nicht über Nacht gelöst werden. "Es waren auch Fehlentwicklungen in der Politik. Das hat zu einer Vertrauenskrise geführt, auf die wir antworten müssen." Das sei noch nicht ausreichend geschehen.

Steinbrück sieht Haftungsgemeinschaft ohnehin schon besiegelt

Der ehemalige Finanzminister und mögliche Kanzlerkandidat der SPD, Peer Steinbrück, teilte den Konjunkturoptimismus Hundts nicht. "Wir werden über mehrere Jahre eine labile wirtschaftliche Situation haben", sagte Steinbrück vor den Arbeitgebern. Ihm werde "winterlich kalt" beim Blick auf den europäischen Bankensektor und dessen Kreditvolumen. Steinbrück warnte vor einer "apodiktischen Absage" an Instrumente wie Eurobonds. Mit dem Europäischen Rettungsschirm EFSF sei eine gewisse Art der Haftungsgemeinschaft ohnehin schon besiegelt - und man wisse nicht, was noch komme.

BDA-Präsident Hundt stützt Merkels Kurs in der Schuldenkrise
tagesthemen 22:15 Uhr, 22.11.2011, Esther Neumeier, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: