Apple iPhone 13 Pro

Weniger neue iPhones Chipmangel bremst nun auch Apple

Stand: 13.10.2021 09:19 Uhr

Lange Zeit schien der Apple-Konzern immun gegen die Chip-Krise. Nun treffen aber auch ihn die Lieferengpässe. Wegen fehlender Chips kann Apple Millionen iPhones nicht produzieren.

Kunden müssen womöglich länger auf ihr neues iPhone warten: Wegen der weltweiten Chip-Knappheit kann Apple im laufenden Quartal voraussichtlich deutlich weniger Smartphones ausliefern. Es sei davon auszugehen, dass der kalifornische Konzern sein Jahresproduktionsziel für das neue iPhone um zehn Millionen nach unten korrigieren müsse, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider.

Ursprünglich sollten 90 Millionen Stück des iPhone13 im Weihnachtsquartal hergestellt werden. Laut Bloomberg teilte Apple seinen Herstellern mit, dass diese Menge niedriger ausfallen werde. Als Grund nennt das Unternehmen aus San Cupertino Probleme der Zulieferer Broadcom und Texas Instruments, Chips zu liefern. Apple bezieht unter anderem von Texas Instruments einen Chip, der die Display-Stromversorgung beim neuen iPhone steuert.

Eine offizielle Bestätigung gab es bisher nicht. Weder Apple, noch Broadcom oder Texas Instruments wollten den Bericht von Bloomberg kommentieren.

Immer noch das Flaggschiff des Konzerns

Mitte September hatte Apple das neue iPhone 13 präsentiert. Es verfügt über bessere Kameras und Displays. Das Smartphone wird zudem von einem neuen Chip aus eigener Entwicklung angetrieben. Apple spricht vom leistungsstärksten Prozessor-System in einem Smartphone.

Das iPhone ist immer noch das mit Abstand wichtigste Produkt des Konzerns. Im zweiten Quartal machte das Smartphone-Geschäft fast die Hälfte des gesamten Umsatzes von Apple aus. Der Absatz der der iPhones stieg um fast 50 Prozent.

Mit 49,3 Millionen Geräten und einem Marktanteil von 15 Prozent ist Apple die Nummer drei im weltweiten Smartphone-Geschäft. Das geht aus der Statistik des Marktforschers Gartner hervor. Der chinesische Xiaomi-Konzern hat jüngst den US-Konzern überholt und kommt auf einen Marktanteil von 15,5 Prozent. Nummer eins ist Samsung mit einem Marktanteil von 17,6 Prozent.

Zahlen kommen in zwei Wochen

Wie stark der Chip-Mangel den Absatz des iPhone im abgelaufenen dritten Quartal gebremst hat, wird Apple am 28. Oktober bekannt geben. Dann veröffentlicht der Konzern seine Zahlen.

Der Bloomberg-Bericht zur bevorstehenden Senkung des Produktionsziels beim neuen iPhone drückte nachbörslich die Apple-Aktien. Sie fielen um rund ein Prozent.

Über dieses Thema berichtete BR24 im Hörfunk am 13. Oktober 2021 um 08:40 Uhr.