Ein Kunde im Apple-Store in Shanghai. | Bildquelle: REUTERS

Apple und 5G Schub für das superschnelle Handynetz

Stand: 24.10.2020 16:10 Uhr

Der Durchbruch des neuen 5G-Netzes lässt bislang auf sich warten. Mit dem neuen iPhone von Apple könnte sich das ändern. Greg Joswiak, Marketingchef des kalifornischen Konzerns, sagt im ARD-Interview, was die Technologie kann.

Von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Smartphones für den neuen 5G-Standard sind schon seit einem Jahr auf dem Markt. Bislang hießen die Hersteller Samsung, Huawei oder Motorola - die alle das Betriebssystem Android verwenden.

"Wir sind im vergangenen Jahr immer wieder gefragt, warum unterstützt ihr im iPhone 11 noch kein 5G", sagte Greg Joswiak, seit August Marketing-Chef von Apple, im ARD-Interview. "Unsere Antwort damals lautete: Die Zeit dafür ist noch nicht reif. Die Technologie und Mobilfunknetze waren noch nicht so weit."

Zeichen für die Industrie

Das hat sich jetzt geändert. Mit seinem neuen iPhone 12 unterstützt Apple 5G. Für die restliche Industrie ist das ein wichtiges Zeichen, denn erst, wenn die Kalifornier den neuen Standard unterstützen, kann sich die Branche gewiss sein, dass er sich auch tatsächlich durchsetzen wird.

"Oft wird vergessen, dass man damit auch einen deutlich schnelleren Upload erreicht. Das macht sich gerade bei Video-Konferenzen bemerkbar", sagte Joswiak. "Außerdem lassen sich nicht nur Videos in 4K-Auflösung drehen, man kann sie quasi nebenbei hochladen."  

In Deutschland, so der Apple-Marketingchef, erreiche 5G bereits gut die Hälfte der Bevölkerung.

"Am spannendsten sind nicht unbedingt die Geschwindigkeitsvorteile, sondern es sind die Anwendungen, die Apps, die jetzt auf den Markt kommen werden", sagte Joswiak. Kein Fahrtdienstleister könne heute seine Arbeit erledigen ohne ein flächendeckendes LTE-Netzwerk, dem bisherigen Standard für das schnelle mobile Internet. "Viele Industriezweige gäbe es nicht, wenn sie durch die Mobilfunktechnologie nicht ermöglicht worden wären."

Lösung für das Batterie-Problem

5G schafft Download-Geschwindigkeiten von bis zu 7 Gigabit, Uploads kommen auf konstante 3 Gigabit. Diese Geschwindigkeiten können aber je nach Mobilfunkanbieter schwanken. Apple betont, dass sein 5G-Modem weltweit die wichtigsten Frequenzbereiche abdeckt. Außerdem unterstützt es "mmwave" - Millimeter Wave. Damit sind besonders hohe Datenraten möglich. Die bietet bislang weltweit nur das US-Mobilfunkunternehmen Verizon an. 

Egal ob Samsung, Motorola oder Apple - alle Gerätehersteller haben mit einem erhöhten Stromverbrauch durch die neuen 5G-Modems zu kämpfen. Die Folge: kürzere Batterielaufzeiten. Bei Apple hat man das Problem gelöst - mit Software, die das Unternehmen "Smart Data Mode" getauft hat. 

"Das iPhone entscheidet selbst, ob es 5G-Daten benötigt oder ob LTE ausreicht, basierend auf der jeweiligen Anwendung. Damit schonen wir die Batterie", sagte Joswiak.

Smartphones verdrängen mit ihren hochauflösenden Kameras und verschiedenen Objektiven immer mehr klassische Fotoapparate. So setzt Apple ein Auto-Fokus-System auf Laserbasis ein. In seiner 12. Geräte-Generation zielen die Kalifornier auch auf die Videoproduzenten im Netz ab, die zum Beispiel regelmäßig hochauflösende 4K-Videos für ihren YouTube-Kanal drehen.

Autoindustrie braucht den Standard

"Sie können jetzt eine Videoaufnahme Bild für Bild bearbeiten und für jedes Einzelbild eine Farbkorrektur vornehmen. Das ganze in 4K-Auflösung und mit 60 Bildern pro Sekunden", so Greg Joswiak. "Selbst das Schneiden ist jetzt auf dem Gerät möglich."

Bis 5G weltweit flächendeckend läuft, braucht es nach Expertenmeinung noch mehrere Jahre. Der Ausbau könnte aber schneller vonstatten gehen als bei allen Standards zuvor. Besonders die Autoindustrie ist für ihre Roboterautos auf die hohen Geschwindigkeiten und niedrigen Signal-Laufzeiten von 5G angewiesen.

Apple: Wie schnell wird sich 5G durchsetzen?
Marcus Schuler, ARD Los Angeles
23.10.2020 15:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 23. Oktober 2020 um 15:41 Uhr.

Darstellung: