Illustration mit dem künftigen Amtrak-Zug, den Siemens liefern will | AP

US-Flotten-Modernisierung Amtrak bestellt 73 Züge bei Siemens

Stand: 08.07.2021 09:18 Uhr

Die US-Eisenbahngesellschaft Amtrak tauscht einen jahrzehntealten Teil seiner Flotte gegen moderne Loks und Waggons aus. Für 3,4 Milliarden Dollar soll Siemens Mobility 73 neue Züge liefern.

Von Arthur Landwehr, ARD-Studio Washington

Zwischen 40 und 50 Jahre alt sind viele der Lokomotiven der amerikanischen Eisenbahngesellschaft Amtrak. Für 3,4 Milliarden Dollar hat das Unternehmen nun neue Züge bei Siemens Mobility bestellt. 73 moderne Einheiten von Lokomotiven und Waggons sollen das Bahnreisen in den USA bequemer, schneller und damit attraktiver machen.

Arthur Landwehr ARD-Studio Washington

Die Züge sollen alle in Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien gebaut werden, in der amerikanischen Fabrik von Siemens Mobility. Eine Option für den Kauf weiterer Züge wurde vereinbart.

Auslieferung in drei Modellvarianten

Mit den modernen Zügen will Amtrak energieeffizienter werden. Diese werden zwischen 2024 und 2030 in drei Modellen ausgeliefert: Ein Teil kann sowohl mit Diesel als auch elektrisch fahren. Damit entfällt ein langwieriger Lokwechsel, wenn man auf nicht elektrifizierte Strecken kommt. Für die Westküste, an der viele Strecken überhaupt nicht elektrifiziert sind, baut Siemens reine Dieselloks und Hybride mit zusätzlicher Batterie.

Außerdem können die neuen Züge in beide Richtungen fahren, ähnlich den meisten Zügen der Deutschen Bahn. Damit sollen die Züge schneller wieder eingesetzt werden können und der Takt auf der Strecke verbessert werden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. Juli 2021 um 21:00 Uhr.