Wirtschaftsminister Altmaier trifft sich mit Vertretern der Industrie zum Kongress zur "Nationalen Industriestrategie 2030". | Bildquelle: dpa

Nationale Industriestrategie Altmaiers Versuch der Versöhnung

Stand: 06.05.2019 15:57 Uhr

Wirtschaftsminister Altmaier spricht nach der Kritik an seiner nationalen Industriestrategie von einem Missverständnis. Wie die Strategie umgesetzt werden soll, sorgt für weitere Diskussionen.

Von David Zajonz, ARD-Hauptstadtstudio

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier stellt sich in einer Konferenz mit Wirtschaftsvertretern einigen seiner schärfsten Kritiker. Im Vorfeld des Treffens zur nationalen Industriestrategie hatte ein Papier des BDI bereits für Aufsehen gesorgt. Der Industrieverband legte auf 30 Seiten seine Sicht auf die Industriepolitik dar. BDI-Präsident Dieter Kempf betonte, die Vorschläge seien kein Gegenentwurf zur Industriestrategie des Ministers. Inhaltlich ging er aber auf Distanz: "Als BDI haben wir uns schon sehr früh dahingehend geäußert, dass dieser Entwurf den Perspektiven des industriellen Mittelstandes nicht gerecht wird."

Kritik an der Industriestrategie 2030 von Bundeswirtschaftsminister Altmaier
tagesthemen 22:15 Uhr, 06.05.2019, Christian Feld, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik an Fokus auf Champions

Altmaier hatte in seinem Strategiepapier große Unternehmen wie Thyssen-Krupp, Siemens und die Deutsche Bank namentlich erwähnt. Vertreter des Mittelstandes lehnen diesen Fokus auf sogenannte nationale und europäische Champions ab. Sie fühlen sich vernachlässigt.

Altmaier sprach von einem Missverständnis. Er wisse um die Bedeutung der Familienunternehmen: "Ich habe in meiner gesamten politischen Tätigkeit immer unterstrichen, dass ich glaube, dass sie der Kern unseres wirtschaftlichen Wohlstandes und Erfolges sind. Das ist in dem Papier auch anerkannt, aber vielleicht nicht in dem Ausmaß und mit dem Stellenwert, der sinnvoll und notwendig gewesen wäre", sagte er. Es ist der Versuch des Ministers auf Versöhnungskurs zu gehen, nachdem er für seine Industriestrategie heftig unter Beschuss geraten war.

IG Metall lobt Altmaier

Etwas Lob gab es von gewerkschaftlicher Seite. Der Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, findet es gut, dass Altmaier eine Debatte über Wirtschaftspolitik angestoßen hat: "Eines scheint mir sicher: Wir brauchen eine aktive Industriepolitik, um wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel zu gestalten, sodass nachhaltig Wohlstand und gesellschaftlicher Zusammenhalt gestärkt werden."

Sorge um wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit

Beim Treffen mit Altmaier können die Vertreter von Wirtschaft, Gewerkschaften und Wissenschaft in mehreren Diskussionsrunden ihre Anliegen vortragen, etwa zu den Themen Technologieförderung, Mobilität der Zukunft und Künstliche Intelligenz.

Die Sorge um die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit Deutschlands eint die Teilnehmer von Altmaiers Industrie-Konferenz. Über den richtigen Weg streiten sie.

Versöhnungsversuch zwischen Wirtschaftsminister und Wirtschaft
David Zajonz, ARD Berlin
06.05.2019 14:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Mai 2019 um 12:00 Uhr.

Korrespondent

David Zajonz | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo WDR

David Zajonz, WDR

@DavidZza bei Twitter
Darstellung: