Ein Airbus-Beschäftigter arbeitet in der Monatge im Standort Hamburg-Finkenwerder. | Bildquelle: dpa

Folgen der Corona-Krise Airbus streicht 15.000 Stellen

Stand: 30.06.2020 20:15 Uhr

Es ist ein tiefer Einschnitt: Wegen der Krise in der Luftfahrtbranche streicht Airbus mehr als jede zehnte Stelle. Konzernweit sollen 15.000 Arbeitsplätze wegfallen. Deutschland und Frankreich sind am stärksten betroffen.

Airbus will in der Corona-Krise weltweit 15.000 Stellen streichen. Der europäische Flugzeugbauer reagiert damit auf den Einbruch der Nachfrage infolge des praktisch weltweit zusammengebrochenen Flugverkehrs. Der Abbau solle spätestens im Sommer 2021 umgesetzt werden, teilte Airbus mit, eine Einigung mit den Sozialpartnern soll im Herbst stehen.

Deutschland ist mit der Streichung von 5100 Arbeitsplätzen am stärksten von den Plänen betroffen, gefolgt von Frankreich, wo 5000 Stellen zur Disposition stehen. Bereits vor dem Ausbruch der Pandemie hatte Airbus beschlossen, 900 Stellen bei der deutschen Tochter Premium Aerotec mit Sitz in Augsburg zu streichen. 900 Stellen sollen außerdem in Spanien, 1700 in Großbritannien und 1300 an weiteren weltweiten Standorten wegfallen. Der Konzern beschäftigt in der Produktion rund 90.000 Menschen, konzernweit sind es 135.000.

Normalisierung nicht in Sicht

"Die Branche befindet sich in einer beispiellosen Krise", hieß es in einer Mitteilung. Man befürchte, dass sich der Luftverkehr nicht vor 2023 erholen und möglicherweise erst 2025 wieder auf dem Niveau von vor Corona sein werde. Erst dann erwartet Airbus, wieder eine normale Auslastung der Produktion zu erreichen.

In den kommenden zwei Jahren werde Airbus die Produktion und seine Auslieferung um 40 Prozent kürzen, hatte Konzernchef Guillaume Faury am Vortag der "Welt" gesagt. Allerdings wolle Airbus keine Endmontagelinie schließen.

Alle Modelle würden weiter produziert, aber in langsamerem Tempo. Von der meistverkauften Baureihe A320 sollen nur noch 40 Maschinen pro Monat gefertigt werden. Derzeit stehen viele Flugzeuge auf Halde, weil die klammen Kunden sie wegen der Corona-Krise nicht abnehmen. In Deutschland beschäftigt Airbus Zehntausende Mitarbeiter und hat zahlreiche Standorte - etwa in Hamburg-Finkenwerder oder Bremen.

Massiver Verlust schon im ersten Quartal

Airbus hatte wegen der Pandemie im ersten Quartal einen Verlust von fast einer halben Milliarde Euro gemacht. Das Minus in den ersten drei Monaten des Jahres belief sich auf 481 Millionen Euro. Im Vorjahresquartal hatte unter dem Strich noch ein Gewinn von 40 Millionen Euro gestanden.

Die gesamte Branche liegt wegen der Pandemie am Boden. Zahlreiche Fluglinien mussten um massive Staatshilfen bitten, darunter auch die Lufthansa und Air France.

Massiver Stellenabbau wegen Coronakrise - Airbus will 15.000 Stellen streichen
Sabine Wachs, ARD Paris
30.06.2020 21:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Juni 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: