Abgas kommt aus einem Auto im morgendlichen Berufsverkehr in Düsseldorf. | Bildquelle: dpa

Abgasaffäre Update für eine Million weitere Diesel

Stand: 31.08.2018 22:08 Uhr

Eine Million Fahrzeuge mehr als geplant sollen mit neuer Abgas-Software ausgestattet werden: Beim Kraftfahrtbundesamt gingen Anträge für mehr als sechs Millionen Autos ein. Die Autobauer versichern, man sei im Zeitplan.

Um gegen zu hohe Abgaswerte vorzugehen, soll auf deutlich mehr Autos als geplant neue Software aufgespielt werden: Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums gingen beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) entsprechende Anträge für 6,3 Millionen Fahrzeuge ein, wie die "Bild" in ihrer Samstagsausgabe berichtet. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sprach von einem "wichtigen ersten Zwischenschritt" der Autobranche, um Vertrauen zurückzugewinnen.

Freiwillige Updates sowie weitere Pflicht-Rückrufe

Deutsche Autohersteller hatten zunächst damit gerechnet, dass 5,3 Millionen Wagen das Update erhalten sollten - fast die Hälfte davon sind Fahrzeuge von Volkswagen (VW), mit denen die Affäre um manipulierte Abgaswerte ihren Anfang genommen hatte.

Die weitere Million ergebe sich zum einen aus weiteren Pflicht-Rückrufen illegaler Abgastechnik, zum anderen aus freiwilligen Update-Anträgen, die zum Teil auch ausländische Hersteller wie Fiat, Jeep, Mazda, Renault, Ford und Opel angeordnet hatten. Scheuer hatte den Autofirmen eine Antragsfrist bis Samstag gesetzt.

Hälfte der Autos ist bereits umgerüstet

Die Hälfte der 6,3 Millionen Autos hat die Umrüstung jedoch schon hinter sich: 3,2 Millionen seien mit dem Update versehen worden, teilte das Ministerium mit.

Zuvor hatten die Hersteller VW, Daimler, BMW und Opel bereits einhellig versichert, ihre Software-Entwicklung fristgerecht erledigt zu haben.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. September 2018 um 23:00 Uhr.

Darstellung: