Aktuelle Nachrichten - Inland Ausland Wirtschaft Kultur Sport - ARD Tagesschau

Suche in tagesschau.de

Suchbegriff:
Sortierung:
Dokumente:

Suchergebnis

Ihre Suche nach "���������������������������������������������������������������r���������:ZA31������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������" ergab 252 Treffer. Angezeigt werden die Treffer 221 bis 230.

Video vom 27.02.2006 00:00:12

BND-Aktivitäten im Irak

Die Affäre um die Aktivitäten des Bundesnachrichtendienstes im Irak hat neue Nahrung erhalten. Anlass ist ein Bericht der "New York Times". Die Zeitung will erfahren haben, dass BND-Agenten den US-Truppen im Vorfeld des Irak-Krieges geheime Verteidigungspläne des damaligen Diktators Saddam Hussein verschafft haben. Bundesregierung und BND wiesen den Bericht als falsch zurück. Die Oppositionsparteien sehen sich dagegen in ihrer Forderung nach einem Untersuchungsausschuss bestätigt. Joachim Wagner und John Goetz berichten: Ein Artikel in der New York Times setzte die Bundesregierung heute erneut unter Druck. BND-Leute, so der Vorwurf, hätten sich aktiv an der strategischen Planung des Irak-Kriegs beteiligt. Drei Monate vor Kriegsanfang habe Saddam Hussein mit seinen Generälen eine neue Verteidigungsstrategie für Bagdad erarbeitet. Diesen Plan hätten sich BND-Leute verschafft und an das US-Hauptquartier in Katar weitergeleitet. Im Zentrum eine Skizze über fünf Verteidigungsringe in Bagdad. Michael R. Gordon, Militärkorrespondent der New York Times: "Das Dokument ist vollkommen eindeutig. Es sagt, dass die Skizze der Verteidigung Bagdads in Saddams Sinne vom Deutschen Nachrichtendienst kam und es beschreibt detailliert das Verfahren wie es geliefert wurde." Bundesregierung und BND dementierten hart. Ulrich Wilhelm, Regierungssprecher: "Die Behauptung, die beiden BND-Mitarbeiter hätten den Plan Saddam Husseins zur Verteidigung der irakischen Hauptstadt beschafft und bereits einen Monat vor Kriegsausbruch den USA übermittelt, so ist das ja heute in dem Bericht der New York Times dargestellt, ist falsch." FDP und Grüne fordern eine zügige Aufklärung der neuen Vorwürfe, die immerhin in einer offiziellen Analyse des US-Generalstabes erhoben werden. Max Stadler, FDP-Fraktion: "Da es sich um einen Vorwurf handelt, der die bisherige Argumentation der Bundesregierung konterkariert, erwarte ich, dass jetzt umgehend im parlamentarischen Kontrollgremium alle Karten auf den Tisch gelegt werden." Hans-Christian Ströbele, Bündnis 90/Die Grünen, stellv. Fraktionsvorsitzender: "Es ist nicht genügend, wenn die Bundesregierung ein Dementi verfasst, weil wir haben in der Vergangenheit immer wieder erlebt, dass diese Dementis sich Wochen später völlig anders gelesen haben." Zur Zeit steht noch Aussage gegen Aussage. US-Militärbericht gegen Regierungsdementi. | video

Video vom 02.09.2005 00:00:54

Deutschland bietet USA umfangreiche Hilfe nach dem Hurrikan an

Deutschland hat den USA umfangreiche Hilfe nach dem Hurrikan angeboten. So soll ein Teil der nationalen Erdölreserven freigegeben werden, um Versorgungsengpässe zu überbrücken und den Druck auf den Ölpreis zu mildern. Bundeskanzler Schröder erklärte, die USA hätten bei der Internationalen Energie-Agentur darum gebeten und Berlin habe dem Wunsch gerne entsprochen. Hilfe kommt auch für die Menschen in den verwüsteten Gebieten. Es berichtet Rainald Becker : Für den Bundeskanzler ist deutsche Hilfe für den verwüsteten Süden der USA selbstverständlich. Er erinnerte an amerikanische Hilfe nach dem zweiten Weltkrieg und kündigte konkrete Maßnahmen an. Gerhard Schröder, Bundeskanzler: „Es geht dabei um medizinische Unterstützung, zum Beispiel um Luftevakuierung, Impfungen. Es geht um Wasseraufbereitung.“ Die Medevac – Einheiten der Bundeswehr könnten schon bald Richtung USA fliegen, für Hilfsgüter wird die Anmietung von Charterfliegern erwogen. Außerdem will sich Deutschland an einer internationalen Aktion zur Freigabe von Ölreserven beteiligen. Die weltweite Erdölversorgung, so der Kanzler, leide nach der Naturkatastrophe unter Förderausfällen. Gerhard Schröder, Bundeskanzler:“Wir gehen davon aus, dass das erstens dazu führt, dass genügend Energiereserven verfügbar sind im Markt. Zweitens wollen wir damit erreichen, international abgestimmt, dass der Druck auf die Preise für Erdölprodukte gemildert werden kann.“ Der Kanzler mahnte die Energiekonzerne zu maßvoller Preisgestaltung. Die Mineralölfirmen sind verpflichtet im Land Vorräte für 90 Tage vorzuhalten, derzeit rund 25 Millionen Tonnen Kraftstoff. Klaus Picart, Hauptgeschäftsführer Dt. Mineralölwirtschaft: „Es ist ein Risiko und das muss man bewerten, ob ich die Reserven, die ich nur einmal nutzen kann, jetzt einsetze, obwohl es keine Versorgungsengpässe gibt und ich sie dann in einer Phase auffüllen muss, in der eine ungünstigere Situation herrscht.“ Bei seinem Antrittsbesuch beim Außenminister bedankte sich der neue US – Botschafter für das deutsche Hilfsangebot. William R. Timken, Botschafter USA: „ Ich bin sicher, dass von den Hilfsmassnahmen, die Deutschland anbietet, einiges bald in Anspruch genommen wird.“ Die Bundesregierung ist mit ihrem Hilfsangebot einem offiziellen Ersuchen der USA zuvorgekommen. Auch wenn sie betont, das Anzapfen der nationalen Ölreserven habe nichts mit den hohen Benzinpreisen zu tun, hat sie wohl nichts dagegen, wenn es deshalb an den Zapfsäulen etwas preiswerter wird. | video

Darstellung: