Aktuelle Nachrichten - Inland Ausland Wirtschaft Kultur Sport - ARD Tagesschau

Suche in tagesschau.de

Suchbegriff:
Sortierung:
Dokumente:

Suchergebnis

Ihre Suche nach "용인출장샵■Օ1Օ~4889~4785■怊용인마사지샵剎용인출장1인샵瓧용인미녀출장觯용인남성전용4⃣melanism/" ergab 168 Treffer. Angezeigt werden die Treffer 151 bis 160.

Video vom 14.04.2008 00:02:25

Die PDS hat auf ihrem Parteitag in Berlin die Kandidaten für die Wahl des Europaparlaments aufgestellt. Dabei setzte der Parteivorsitzende Bisky seine Wunschkandidaten nur auf den vorderen Plätzen durch: Die EU-Abgeordneten Sylvia-Yvonne Kaufmann und Helmuth Markov gehen als Spitzenkandidaten ins Rennen. Die frühere Parteivorsitzende Gabi Zimmer gewann bei der Abstimmung um den dritten Listenplatz gegen Sahra Wagenknecht von der Kommunistischen Plattform. Kristina Böker berichtet: 14 Kandidaten stellt die PDS heute auf. Schafft die Partei wieder knapp die Fünf-Prozent-Hürde, könnten sechs ins Europa-Parlament einziehen. Die Delegierten wählten nicht ganz die Wunschliste der Parteispitze: mehr Vertreter aus der Linken nun auf vorderen Plätzen. Lothar Bisky, PDS, Parteivorsitzender: "Das ist ein gutes Resultat, weil es auch der Pluralität der PDS Rechnung trägt und ich denke, jetzt kommt es darauf an, mit allen zusammen einen sehr soliden Wahlkampf hinzulegen." Spannend vor allem der Kampf um Platz drei: Die vom Vorstand gesetzte Ex-Vorsitzende Gabi Zimmer schafft es knapp gegen Sarah Wagenknecht. Die setzt sich dafür auf dem fünften Platz durch und fordert von ihrer Partei mehr linkes Profil gegen Rot-Grün. Sarah Wagenknecht, PDS, Kommunistische Plattform: "Wir müssen auch eine Sprache sprechen in diesem Wahlkampf, der die ganze berechtigte Wut, die ganze Empörung, die ganze Auflehnung derer aufgreift, die wir gewinnen wollen. Und das setzt eben auch voraus, dass wir die Lügen der herrschenden Politik eben auch Lügen nennen." Im Wahlprogramm wirbt die PDS für ein soziales und friedliches Europa und für mehr Demokratie in EU-Gremien. Die Partei und ihre Spitzenkandidatin hoffen aber auch auf eine Signalwirkung. Sylvia Yvonne Kaufmann, PDS, Europa-Spitzenkandidatin: "Wir müssen am 13. Juni ein Zeichen setzen und sagen: Ja, die PDS ist wieder da! Mit uns ist in der Bundespolitik zu rechnen." Über das Programm haben die Delegierten schon gestern abgestimmt, die letzten Kandidaten werden zur Stunde noch gewählt. Für die PDS geht es am 13. Juni um mehr als den Einzug ins Europaparlament. Nach dem schlechten Abschneiden bei der letzten Bundestagswahl könne man sich keine erneute Schlappe mehr leisten, heißt es, auch mit Blick auf drei anstehende Landtagswahlen in Ost-Deutschland in diesem Jahr. | video

Video vom 13.04.2008 04:47:22

Vor der erwarteten Senkung der Kassenbeiträge im kommenden Jahr wollen mehrere Betriebskrankenkassen jetzt ihre Sätze erhöhen. Der BKK-Bundesverband sprach heute von etwa 20 Kassen. Der überwiegende Teil dieser Versicherungen werde bereits von morgen an teurer. Die Entscheidung für die neue Beitragsrunde sei schon vor Wochen gefallen. Das Bundesgesundheitsministerium reagierte mit Kritik auf die Ankündigung und wies Versicherte auf ein Sonderkündigungsrecht in diesem Fall hin. Dass zum Beispiel die Siemens Betriebskasse schon vor Wochen Beitragserhöhungen beantragt hatte, verschwieg der Verband gestern im Gespräch mit dem Ministerium dezent. Das Versprechen, die Beiträge in diesem Jahr stabil zu halten war also etwas vollmundig. Ein Erklärungsversuch: Wolfgang Schmeinck, Bundesverband Betriebskrankenkassen: "Es gibt durchaus Krankenkassen - auch Betriebskrankenkassen, die haben das künftige Einsparvolumen ohne es im Moment im Detail schon zu kennen gewissermaßen schon antizipiert, haben ansonsten fällige Erhöhungen schon mal ausgelassen und brauchen sozusagen die Einspareffekte dieses Gesetzes, um ihren Beitrag nicht erhöhen zu müssen." Nicht nur bei Siemens wird der Beitrag höher, auch andere haben sich verkalkuliert. Politik und Verbraucherschützer weisen darauf hin: Jede Erhöhung berechtigt den Kunden, die Kasse zu wechseln. Im Ministerium war man unangenehm überrascht von den Beitragserhöhungen, hält aber den Ball flach: Klaus Theo Schröder, Bundesgesundheitsministerium: "Auf die große Operation, die wir vorhaben, hat das zum Glück keinen wirklichen Einfluss. Und ich gehe davon aus, seit dem Tag gestern, seit der Vereinbarung gestern und der öffentlichen Erklärung der Kassen, die sie abgegeben haben, dass das bis zum In-Kraft-Treten des Reformgesetzes auch nicht mehr der Fall sein wird." Die Union will noch mehr Beitragserhöhungen notfalls per Gesetz verhindern. Andreas Storm, CDU/CSU: "Das große Problem liegt nicht unbedingt in diesen Erhöhungen, die jetzt bekannt gegeben worden sind, sondern es muss vor allen Dingen gelingen, eine weitere Welle von Beitragsanhebungen zu vermeiden und zu realisieren, dass nächstes Jahr die Beiträge auf breiter Front gesenkt werden können." Das sind sie ihren Wählern auch schuldig. Denn nach der Gesundheitsreform greifen sie jedem Kranken über die dann fälligen Zuzahlungen kräftig in den Geldbeutel. | video

Video vom 28.09.2005 00:00:11

Afghanistan-Einsatz: Sondersitzung des alten Bundestages

Mit großer Mehrheit hat der noch amtierende Bundestag auf seiner letzten Sitzung das Afghanistan-Mandat der Bundeswehr verlängert und ausgeweitet. Der Bundestag wählte ein unübliches Eilverfahren, um dem Auslaufen des gegenwärtigen Mandats am 13. Oktober zuvorzukommen. Der neue Bundestags konstituiert sich erst am 18. Oktober. Claudia Buckenmaier berichtet aus Berlin. Für sie ist es ein ganz normaler Tag. Routinearbeiten. Für Peter Struck dagegen, vielleicht ja sein letztes Mal als Minister im Verteidigungsausschuss. Ein Tag, an dem es noch für manchen ein letztes Mal geben wird. Struck ein bisschen wehmütig und doch abgeklärt. Peter Struck, Bundesverteidigungsminister, SPD: „Das ist das Schicksal in einer Demokratie. Es können nicht alle immer wieder wiedergewählt werden.“ Wiedergewählt von der Regierungsbank auf die Hinterbank. Aber dank Sondersitzung noch einmal normales Regierungsgeschäft für die rot-grünen Minister. Das Afghanistan-Mandat musste vor dem ersten Zusammentritt des neuen Bundestages verlängert werden. Struck wollte es ausweiten und hat sich durchgesetzt. Mehr Soldaten. Von 2250 auf bis zu 3000. Und diese flexibler im Land einsetzbar. Peter Struck, Bundesverteidigungsminister, SPD: „Indem wir dabei helfen den Wiederaufbau voranzubringen machen wir die Abkehr Afghanistans von einer Brutstätte internationalen Terrorismus unumkehrbar.“ Bis auf 14 Gegenstimmen waren sich alle einig – quer durch die Fraktionen. Ungewohnte Eintracht. Wenige Wochen vor der Wahl haben sie sich hier noch als Lügner beschimpft. Friedbert Pflüger, CDU/CSU: „Die Verlängerung des Mandats in Afghanistan ist im deutschen Interesse und deshalb werden CDU und CSU dem Antrag der Bundesregierung heute ihre Zustimmung geben.“ Der grüne Außenminister hatte es bei solchen Abstimmungen nicht immer leicht seine eigene Fraktion hinter sich zu bringen. Heute wirkt er schon etwas ungeduldig, ist dann aber ein letztes Mal ganz Staatsmann. Es gebe noch viel zu tun: Thema Drogenanbau. Dennoch Joschka Fischer, Bundesaußenminister, B.90/Grüne: „Es hat sich rentiert. Es hat sich moralisch rentiert. Es hat sich aber auch politisch, ökonomisch und humanitär rentiert.“ Alle versichern, dass sie um die Gefahren für die Soldaten wissen. Alle bedanken sich bei der Bundeswehr. Und der FDP-Politiker Nolting, noch ein letztes Mal, bedankt sich für die Kollegialität von SPD-Mann Struck. Günther Nolting, FDP: „Ich hoffe, Herr Minister, dass dieses Lob ihnen nicht schaden wird.“ Keine Berührungsängste mehr, auch bei Fischer nicht. Tête-à-tête mit der PDS. Die beiden stimmten mit Nein, aber künftig ist man ja gemeinsam in der Opposition. Als dann Wolfgang Thierse das Ergebnis verkündet ist der Plenarsaal fast leer. Dabei hatte wohl auch der Bundestagspräsident hier seinen letzten Auftritt. Ein Blick zurück und die Sitzung ist geschlossen. | video

Video vom 13.04.2008 01:18:37

Die Union will das vom Bundeskabinett beschlossene Vorziehen der Steuerreform so nicht mittragen. Die Vorsitzenden von CDU und CSU, Angela Merkel und Edmund Stoiber, kritisierten die ihrer Meinung nach unseriöse Finanzierung durch höhere Schulden. Der bayerische Ministerpräsident Stoiber kündigte an, dass die unionsgeführten Länder den Plan "mit Sicherheit im Bundesrat stoppen würden", falls er wie kurz zuvor vom Kabinett beschlossen, die Länderkammer erreiche. Mit Widerständen muss Bundeskanzler Gerhard Schröder aber auch von SPD-regierten Ländern rechnen. Christian Gräff berichtet: Die Werftsubventionen für Schleswig-Holstein. Muss Ministerpräsidentin Simonis hier kürzen, um die Steuersenkungen zu finanzieren? Nach den Äußerungen des Bundeskanzlers ist Heide Simonis nicht schlauer. Heide Simonis, Ministerpräsidentin von Schleswig-Holstein, SPD: "In der Tat die Gegenfinanzierung für uns Länder, die sehr wichtig ist, weil wir über ganz andere oder weniger Möglichkeiten verfügen als der Bund, muss jetzt dazukommen. Was da kommen soll, darüber ist noch ein bisschen wenig gesagt worden heute." Der SPD-Landeschefin geht es nicht anders als den CDU-Kollegen. Auch sie wissen nicht wie die Steuerausfälle der Länder von sieben Milliarden Euro ausgeglichen werden sollen. Daran aber knüpft die Union ihre Zustimmung im Bundesrat. Edmund Stoiber, Ministerpräsident von Bayern, CSU: "Die Bedingungen eben ohne Neuverschuldung und ohne Steuererhöhungen auf der anderen Seite die sind bislang nicht erfüllt, und jetzt werden wir sehen, wie sich das weiterhin konkretisiert. Mit diesen allgemeinen Äußerungen wird auch der Kanzler nicht glauben, dass er da über zwei drei Tage hinwegkommt." Die bereits angekündigten Subventionskürzungen bei der Eigenheimzulage und der Pendlerpauschale helfen zwar beim Haushalt, sagt die Union, aber sie reichen nicht für die Steuersenkungen. Roland Koch, Ministerpräsident von Hessen, CDU: "Die von der Bundesregierung vorgeschlagenen Subventionskürzungen, so problematisch sie im Einzelfall auch sein mögen, sind Bestandteil des Haushaltes vor der Steuersenkung." Klare Unterstützung für den Kanzlerkurs kommt heute nur von der FDP. Die will eine Blockade der Union im Bundesrat verhindern. Guido Westerwelle, FDP-Vorsitzender: "Wir haben als FDP mit fünf Landesregierungen eine Schlüsselstellung im Bundesrat und eine Blockadepolitik zu Lasten unseres Landes, gegen wirtschaftliche Vernunft gegen neue Arbeitsplätze, dass werden wir als FDP nicht zulassen." Bei der Gesundheitsreform zeigte sich die Union heute williger zur Zusammenarbeit. Themen beim ersten gemeinsamen Gespräch waren die freie Arztwahl und die künftige Zusammenarbeit zwischen Medizinern und Krankenkassen. Horst Seehofer, Verhandlungsführer der Union: "Wenn man alles mal durchdiskutiert hat wird man eine Gesamtbetrachtung anstellen müssen, bewerten müssen, wo kann man entgegenkommen, wo muss die andere Seite uns entgegenkommen und wenn das alles mit Vernunft betrieben wird, bin ich zuversichtlich. Ich glaube wir schaffen das. Wenn die Vernunft auf beiden Seiten durchgreift." Leitplanken für das Gesundheitssystem nennt die Union diese erste Standortbestimmung. Manche in der SPD sehen dort politische Unfälle voraus. Etwa bei der Frage, ob die Krankenkassen künftig direkt mit den Ärzten Verträge abschließen dürfen. Die Union wolle nicht an die alten Strukturen ran. Klaus Kirschner, Vorsitzender im Gesundheitsausschuss, SPD: "Da sehe ich auch riesige Probleme aber man darf so etwas nicht vorbelasten. Nachdem was im Antrag steht, nachdem was ich in der Anhörung dazu gesagt habe, sehe ich dort riesige Probleme. Aber ich meine das sind für uns entscheidende Schritte." Die Gesundheitsministerin ist trotzdem optimistisch. Und in einem hat sie Recht. Wenn Regierung und Opposition sich bei Reformen einigen werden, dann eher bei der Gesundheit als bei der Steuersenkung. Thomas Baumann kommentiert: Vorgezogene Steuersenkung – dieser Plan ist nicht nur ehrgeizig, wie der Kanzler selbst sagt. Damit geht Schröder volles Risiko. Zum einen, weil er das Schicksal seiner Regierung mehr denn je in die Hände des Bundesrates und damit der Opposition legt. Zum anderen, weil die Steuersenkung eine Gleichung mit mehreren Unbekannten ist. Im Grundsatz stimmt der Plan: Neue Arbeitsplätze entstehen in Deutschland leider erst bei einem Wachstum von zwei Prozent. Insofern ist es richtig, neben der Agenda 2010, die Arbeit billiger machen soll, auch Wachstumsanreize zu schaffen. Was Schröder und Eichel heute zu einer seriösen Gegenfinanzierung gesagt haben, war – da hat die Opposition recht – mehr als vage, einfach zu dünn. Wo aber bleibt das schlüssige Konzept der Union? Neue Schulden will sie nicht, meint Angela Merkel. Gut. Neue Belastungen durch Subventionsabbau dürften es aber auch nicht sein, insistiert Edmund Stoiber. Aha. Aber einen Ausgleich für den Steuerausfälle von Ländern und Kommunen wollen sie alle. Nur wie, bitte schön? Die Union verlangt bislang die Quadratur des Kreises. Es wäre fatal, wenn sie sich jetzt verweigerte und jene unselige Rolle spielte wie ehedem SPD und Grüne, als diese die Steuerreformpläne von Theo Waigel durchkreuzten. Alles danach war verlorene Zeit. Weil Privatisierungserlöse wenig bringen und eine Neuverschuldung verantwortungslos wäre, bleibt nur der Weg über einen radikalen Abbau von Subventionen. Keine Frage: Da wird es dann auch einige Verlierer geben. Aber besser nur einige. Bei allen anderen Varianten verlören wir nämlich alle. | video

Darstellung: