Zwei Übergewichtige | Bildquelle: picture alliance / Wolfram Stein

Statistisches Bundesamt Jeder zweite Erwachsene ist übergewichtig

Stand: 02.04.2019 14:33 Uhr

Mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland waren 2017 übergewichtig. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Als übergewichtig gelten Erwachsene mit einem Body-Mass-Index über 25.

2017 waren 53 Prozent der Erwachsenen in Deutschland übergewichtig. Das teilte das Statistische Bundesamt anlässlich des Weltgesundheitstages mit. Es stützt sich dabei auf Zahlen des Mikrozensus 2017. Die Zahl der übergewichtigen Menschen mit mehr als 18 Jahren stieg damit im Vergleich zu 2005 um drei Prozent.

Die Weltgesundheitsorganisation stuft Erwachsene mit einem Body-Mass-Index (BMI) über 25 als übergewichtig ein. Mit einem Wert über 30 gelten Erwachsene als stark übergewichtig (adipös). Der Anteil der adipösen Menschen betrug 2017 rund 16 Prozent. 2005 galten 14 Prozent als adipös.

Stichwort

Nach Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO gelten Erwachsene mit einem Body-Mass-Index (BMI) zwischen 25 und 30 als übergewichtig und Personen mit einem BMI von über 30 als fettleibig.

Der BMI berechnet sich aus dem Gewicht geteilt durch die Körpergröße zum Quadrat. Er gibt damit das Gewicht einer Person im Verhältnis zur Körpergröße an.

Ein übergewichtiger Mann sitzt in einem Freibad auf der Bank. | Bildquelle: dpa
galerie

62 Prozent der Männer waren 2017 übergewichtig.

Mehr Männer als Frauen betroffen

Männer waren 2017 deutlich häufiger übergewichtig als Frauen. Die entsprechenden Zahlen hatte das Bundesamt bereits im Oktober vergangenen Jahres herausgegeben: 62 Prozent der erwachsenen Männer galten als übergewichtig, 43 Prozent der Frauen brachten zu viele Pfunde auf die Waage. Bei den Frauen ging die Zahl im Vergleich zu 2013 um ein Prozentpunkt zurück.

Auch mit dem Alter nimmt das Übergewicht zu: 2017 waren mehr als 70 Prozent der Männer ab 55 übergewichtig, aber nur 33 Prozent der 20- bis unter 25-Jährigen.

Überschüssige Kalorien

Zur Gewichtszunahme kommt es, wenn Menschen mehr Kalorien zu sich nehmen als sie alltäglich verbrauchen. Die überschüssigen Kalorien speichert der Körper in Form von Fett. Wenig Bewegung und hormonelle und stoffwechselbedingte Faktoren können ebenfalls zum Übergewicht beitragen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Februar 2019 um 10:10 Uhr.

Darstellung: