Alexander Zverev  | Bildquelle: REUTERS

French Open Zverev verpasst Halbfinale von Paris

Stand: 05.06.2018 19:29 Uhr

Aus der Traum vom ersten Grand-Slam-Titel: Alexander Zverev ist im Viertelfinale der French Open in drei Sätzen am Österreicher Dominic Thiem gescheitert.

Der Weltranglisten-Dritte aus Hamburg unterlag am Dienstag (05.06.2018) in Paris klar mit 4:6, 2:6 und 1:6. Während des Spiels griff er sich wiederholt an die Rückseite des linken Oberschenkels. Für den Österreicher Thiem ist es die dritte Halbfinal-Teilnahme bei den French Open in Serie.

Zverev verliert sein erstes Grand-Slam-Viertelfinale
Zverev verliert sein erstes Grand-Slam-Viertelfinale

Thiem trifft im Halbfinale auf den italienischen Außenseiter Marco Cecchinato. Vor Roland Garros hatte Cecchinato in vier Anläufen seit 2015 noch nie ein Match bei einem Grand-Slam-Turnier gewonnen.

Oberschenkel zwickt schon im ersten Satz

Schon im dritten Spiel des ersten Satzes griff sich Zverev zum ersten Mal an die Rückseite des linken Oberschenkels. Zum 3:4 verlor der 21-Jährige seinen Aufschlag, nach 39 Minuten beendete Thiem mit einem Ass den Satz.

Zverev: "Nicht einfach, es so zu beenden"
Zverev: "Nicht einfach, es so zu beenden"

Im zweiten nahm er Zverev zum 2:1 erneut das Service ab und ließ seinen Kontrahenten im insgesamt siebten Duell der beiden laufen. Thiem verteilte die Bälle auf dem vom stundenlangen Regen des Morgens schweren Platz in die Ecken und spielte Stopps. Auch beim erneuten Aufschlagverlust zum 1:4 griff sich Zverev an die schmerzende Stelle und nahm sich beim Seitenwechsel eine Auszeit zur Behandlung.

Thiem bleibt zielstrebig

Seinem immensen Kampfgeist während der Ballwechsel tat die Blessur zwar keinen Abbruch, doch die Zahl der Fehler war einfach zu hoch. Insgesamt hatte er in den vier Matches zuvor schon zwölf Stunden auf dem Platz gestanden, Thiem dagegen zweieinhalb Stunden weniger. "Er ist einer der fittesten Jungs auf der Tour, aber selbst für ihn ist es hart, drei Fünfsatzmatches in Serie zu bestreiten", sagte der Sieger später nach Spielende: "Ich hoffe, dass wir in Zukunft wieder aufeinandertreffen. Wenn wir beide bei 100 Prozent sind, wird das für alle nochmal interessanter."

Thiem brachte nach einem Aufschlag, den Zverev ins Aus returnierte, nach nur 1:14 Stunden auch den zweiten Satz unter Dach und Fach. Zverev verließ mit gesenktem Kopf den Court Philippe Chatrier und schaute kopfschüttelnd und ratlos in Richtung seiner Box.

Besserung trat nicht mehr ein, als er auf den Platz zurückgekehrt war. Zverev kassierte das nächste Break und war sich da wohl schon längst bewusst, dass er die ungleiche Auseinandersetzung nicht mehr würde gewinnen können. Immerhin wollte er sich zwei Jahre nach der Drittrunden-Niederlage gegen Thiem nicht kampflos geschlagen geben, doch an eine Wende war nicht zu denken. "Ich wollte unbedingt das Match zu Ende spielen und nicht im Viertelfinale eines Grand Slams aufgeben", meinte der enttäuschte Verlierer nachher.

Cecchinato liefert Djokovic ein Wahnsinns-Match

Thiems Gegner ist nun eben nicht Djokovic, sondern Außenseiter Cecchinato, der sich mit 6:3, 7:6, 1:6 und 7:6 durchsetzte. Der 25-Jährige startete furios und man merkte dem serbischen Favoriten an, dass er noch nicht wieder bei 100 Prozent stand. Immer wieder hatte Djokovic die Gelegenheit, die Begegnung an sich zu reißen, doch leichte Fehler und ein aufopferungsvoll kämpfender Italiener verhinderten das.

Ab dem dritten Satz war Djokovic, der sich zwischendurch am Nacken behandeln ließ, der Spieler, der mehr Initiative zeigte, doch seine Fehlerzahl blieb zu hoch, um seinen starken Gegner abzuschütteln, der dann im letzten Tie-Break schlichtweg auch das nötige Quäntchen Glück hatte. Am Ende ließ sich der um Fassung ringende Cecchinato einfach nur noch von den italienischen Fans feiern.

Keys erste Halbfinalistin bei den Damen

Bei den Damen steht US-Open-Finalistin Madison Keys erstmals im Halbfinale der French Open. Die Amerikanerin gewann am Dienstag in Paris 7:6 (7:5), 6:4 gegen Julia Putinzewa aus Kasachstan. Gegnerin am Donnerstag ist US-Open-Siegerin Sloane Stephens aus den USA. Stephens besiegte Darja Kassatkina mit 6:3 und 6:1.

Angelique Kerber trifft in ihrem Viertelfinale am Mittwoch auf die Weltranglisten-Erste Simona Halep aus Rumänien. Außerdem stehen sich dann die Russin Maria Scharapowa und die Spanierin Garbiñe Muguruza gegenüber.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: