Englische Spieler feiern den Sieg im Elfmeterschießen gegen Kolumbien. | Bildquelle: AFP

Kolumbien - England England besiegt bei WM Elfmeter-Fluch

Stand: 03.07.2018 23:00 Uhr

England hat im WM-Achtelfinale gegen Kolumbien gewonnen - und dabei seinen Elfmeter-Fluch besiegt.

Während Kolumbien die Heimreise antritt, spielt England nun gegen Schweden. Der Anpfiff in der Runde der letzten Acht erfolgt am Samstag (07.07.2018) um 16 Uhr MESZ in Samara.

Kolumbien gegen England - die Zusammenfassung
Kolumbien gegen England - die Zusammenfassung

"Ich bin froh, dass ich der Mannschaft als Torwart so helfen konnte. Das ist unglaublich, aber wir haben verdient gewonnen", sagte Torwart Jordan Pickford, der einen der kolumbianischen Elfmeter pariert hatte. Eric Dier, der den entscheidenden Versuch der Engländer verwandelte, sagte: "Ich fühle mich wirklich klasse. Das letzte Tor zu machen, war wunderbar. Das ist fantastisch, ein großartiger Augenblick."

Kane mit dem Führungstor

Kolumbien verteidigte von Beginn an stark, England startete offensiv schwach in das Spiel und kam mit Ausnahme eines am Tor vorbei gesetzten Kopfballs von Harry Kane zu keiner guten Gelegenheit (16.). Kolumbien blieb dabei nach vorne zunächst noch harmloser.

In der zweiten Hälfte kam England durch einen Foulelfmeter zur Führung. Kolumbiens Carlos Sanchez hatte den Engländer Harry Kane zu Fall gebracht (54. Minute), Schiedsrichter Mark Geiger aus den USA zeigte trotz minutenlanger Proteste der Kolumbianer auf den Punkt. Kane selbst drosch den Ball in die Mitte des Tore (57.).

Spielszene Kolumbien - England
galerie

Spielszene Kolumbien - England

Viele Gelbe Karten und ein später Ausgleich

Es folgte ein Spiel, das spielerisch lange gar nichts bot. Dafür kochte es emotional hoch, durch viele Fouls und Provokationen standen schon vor der 70. Minute sieben Gelbe Karten zu Buche - Schiedsrichter Geiger hatte Mühe, die Partie unter Kontrolle zu behalten.

Kolumbiens Spieler besannen sich in der hitzigen Atmosphäre erst spät auf ihre fußballerischen Fähigkeiten - und schafften in der Nachspielzeit den Ausgleich. Mateus Uribes Schuss wehrte Englands Torwart Jordan Pickford noch zur Ecke ab. Doch die köpfte dann Yerry Mina ins linke Eck (90.+3).

In der Verlängerung zeigte England offensiv zunächst lange Zeit nichts, Kolumbien drängte auf die Entscheidung. Doch die Kopfbälle von Mina (102.) und Radamel Falcao (104.) gingen am Tor vorbei. Erst später kam England noch zu Gelegenheiten, die Danny Rose (112.) und Eric Dier (114.) aber vergaben.

Dier erlöst England vom ewigen Trauerspiel

Im Elfmeterschießen hatten für Kolumbien Falcao, Juan Cuadrado und Luis Muriel getroffen, Mateus Uribe verschoss. Kane, Marcus Rashford und Kieran Trippier trafen für England, Jordan Henderson verschoss. In der letzten Runde scheiterte Carlos Bacca dann an Jordan Pickford - Eric Diers Treffer bedeutete Englands Befreiung von jahrelangen Trauerspielen in Elfmeterschießen und den Einzug ins Viertelfinale.

In seiner Geschichte hatte England zuvor sechs von sieben Elfmeterschießen bei Turnieren verloren und war alleine im EM-Viertelfinale 1996 gegen Spanien als Sieger vom Platz gegangen.

Southgate - vom "Versager" zum Mann für die Wende

Gefeiert wird in England nun ein Mann, der 1996 im EM-Halbfinale gegen Deutschland der Elfmeter-"Versager" der Engländer war und lange hämische Lieder über sich ergehen lassen musste.

Die Gesänge haben sich nun gewandelt. Erst recht, nachdem Southgate die Wende in Sachen Elfmeterschießen gebracht hat: "Oh Gareth Southgate ist magisch, er trägt eine magische Krawatte. Und wenn er den Weltpokal hochhebt, werden die Schotten weinen. Er hat uns nach Russland gebracht, er bringt uns bis ans Ziel. Und wenn wir die WM gewonnen haben, singen wir das Lied den ganzen Tag!"

Quelle: sportschau.de

Darstellung: