Wolfsburger Spieler jubeln | Bildquelle: dpa

2:1 gegen Bielefeld Wolfsburg erzittert sich ersten Sieg

Stand: 25.10.2020 19:15 Uhr

Nach vier Remis in Folge hat der VfL Wolfsburg gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga eingefahren. Am Ende mussten die "Wölfe" aber mächtig zittern.

So kann es kommen, wenn man den Sack nicht zumacht. Trotz klarer Überlegenheit musste der VfL Wolfsburg am Ende um den ersten Bundesliga-Saisonsieg gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld zittern. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 82 Sekunden durch Wout Weghorst (19. Minute) und Maximilian Arnold (20.) hatten die "Wölfe" am Sonntag (25.10.2020) die Ostwestfalen früh geschockt. Doch weil die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner nicht konsequent auf das vorentscheidende 3:0 drängte, sprang am Ende nur ein knapper 2:1 (2:0)-Sieg heraus. Bielefelds eingewechselter Stürmer Sven Schipplock (80.) hatte die Partie noch einmal richtig spannend gemacht.

Erster VfL-Heimsieg seit zehn Monaten

Bielefeld behält trotz der dritten Pleite in Serie Rang 14. Mit dem ersten Heimsieg seit zehn Monaten schob sich der Werksklub in der Tabelle hinter die Europapokalplätze. Kleiner Wermutstropfen für den VfL: Kapitän Josuha Guilavogui musste schon nach einer halben Stunde ausgewechselt werden. "Es sieht nach einer Muskelverletzung im hinteren Oberschenkel aus. Er wird morgen noch mal näher untersucht, aber ich hoffe, dass unser Kapitän nicht länger ausfällt", sagte VfL-Trainer Oliver Glasner nach dem Schlusspfiff.

Wolfsburgs Mittelfeldspieler Arnold sagte dem ARD-Hörfunk nach dem Schlusspfiff: "Wir haben es uns unnötig schwer gemacht. Bielefeld hat sehr ordentlich gespielt und die letzten zehn, fünfzehn, zwanzig Minuten sehr viel gedrückt. Aber Hauptsache drei Punkte. Ich denke schon, dass wir das eine oder andere Tor mehr hätten schießen müssen."

Glasner: "Uns fällt ein kleiner Stein vom Herzen"

Glasner war nach dem Abpfiff erleichtert: "Wie alle bin ich sehr, sehr glücklich und froh über den ersten Sieg in der Bundesliga und den ersten Heimsieg seit vielen Monaten. Wir hätten das 3:0 oder 4:0 nachlegen können, das haben wir verpasst - aber wichtiger war es, heute zu gewinnen. Uns fällt ein kleiner Stein vom Herzen." Sein Kollege Uwe Neuhaus analysierte: "Insgesamt ist der Sieg von Wolfsburg verdient. In den nächsten Spielen müssen wir einfach wacher, kompakter und aggressiver starten."

Philipp mit Startelf-Debüt

Mit vier Unentschieden war Wolfsburg in die Saison gestartet und demonstrierte vom Anpfiff weg, dass gegen Bielefeld endlich ein Sieg her sollte. Glasner setzte in der Offensive erstmals von Beginn an auf Zugang Maximilian Philipp. Die Leihgabe von Dynamo Moskau und der Rest der ersatzgeschwächten Wolfsburger, die unter anderem auf Josip Brekalo nach dessen Corona-Infektion verzichten mussten, übernahmen vor gut 4.500 Zuschauern umgehend die Kontrolle.

Wolfsburg zunächst maximal effektiv

Weghorst nutzte dann sofort die erste echte Chance nach einem feinen Freistoßtrick. Die Bielefelder erwarteten einen Schuss von Arnold aus rund 24 Metern, doch der spielte kurz auf Weghorst. Die verdutzten Arminen konnten nur noch zusehen, wie der Niederländer den Ball an der Strafraumgrenze annahm, sich drehte und trocken einnetzte. Kurz darauf spielte Bielefelds Schlussmann Stefan Ortega den Ball zu Zugang Arne Maier an der Strafraumgrenze. Von drei Wolfsburgern attackiert, verlor er den Ball, Arnold versenkte die Kugel aus neun Metern im Tor.

Mit der Führung im Rücken ließ es Wolfsburg etwas ruhiger angehen, hatte die Partie jedoch im Griff, weil Bielefeld offensiv total harmlos war. Philipp (42.) mit einem Hammerschuss aus der Distanz vergab das 3:0 vor der Pause.

Ortega hält die Arminia im Spiel

Bielefeld ließ sich nicht hängen, aber die Angriffsschwäche der Ostwestfalen war weiterhin nicht zu übersehen. Es fehlte an Präzision, Tempo und Überraschungsmomenten, um die Wolfsburger Abwehr wirklich einmal in Bedrängnis zu bringen. Fabian Klos ackerte, war aber oft auf sich alleine gestellt. Bielefeld konnte sich bei seinem - allerdings auch nicht immer fehlerfreien - Torwart Ortega bedanken, dass der Zwischenstand nicht höher ausfiel. Der 27-Jährige parierte in kurzer Zeit zweimal stark gegen Weghorst und Renato Steffen (57.), Maxence Lacroix (74.) traf zudem den Pfosten.

Spannende Schlussphase

Wolfsburg schien den Sieg locker nach Hause zu bringen, bis der eingewechselte Schipplock mit dem Anschlusstreffer die Partie doch noch einmal spannend machte. Und den Arminen wäre tatsächlich fast noch der Ausgleich geglückt. Einen Schuss von Manuel Prietl (83.) fälschte Klos unbeabsichtigt ab, der Ball kullerte jedoch nur an rechten Pfosten. Bielefeld warf alles nach vorne, am Ende aber durfte doch der VfL jubeln.

Wolfsburg spielt nun am Sonntag (01.11.2020) bei Hertha BSC. Bielefeld empfängt tags zuvor Borussia Dortmund.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 25. Oktober 2020 um 17:30 Uhr.

Darstellung: